Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Freitag, 18.12.2015

Montenegro darf rein, Georgien muss draußen bleiben. Hat Russland ein Veto-Recht in der Nato?

Anfang Dezember wurde Montenegro eingeladen, der Nato beizutreten. Wenig war über die Zweifelhaftigkeit und - im Grunde - Verlogenheit dieser Entscheidungen zu lesen: Warum nämlich ein Quasi-Mafiastaat wie Montenegro, der keine der demokratischen Kriterien für einen Nato-Beitritt erfüllt (ebenso wie es bei Albanien und Kroatien 2009 der Fall war, von der Türkei ganz zu schweigen), beitreten darf (Hintergründe dazu in einem Artikel von mir auf SPIEGEL ONLINE). Und warum Georgien, das demokratisch-rechtsstaatlicher Hinsicht deutlich besser dasteht als Montenegro, nicht beitreten kann - obwohl doch angeblich die Nato-Tür allen offensteht und Russland kein Veto-Recht für Beitrittskandidaten hat, wie bei der Einladung an Montenegro betont wurde. Die irische Journalistin Judy Dempsey, lange Zeit Mittel- und Südosteuropa-Korrespondentin für die britische und irische Presse, ist eine rühmliche prominente Ausnahme: In einem Beitrag für den Think Tank Carnegie Europe, wo sie als Gastwissenschaftlerin arbeitet, thematisiert sie diese Fragen und zeigt auf, wie weit Russlands Einfluss auf die Nato geht.

Montenegro darf rein, Georgien muss draußen bleiben. Hat Russland ein Veto-Recht in der Nato?
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!