Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Montag, 23.11.2015

Kollektives Stockholm-Syndrom in der Ukraine?

Zwei Jahre nach der Maidan-Revolution ringt die Ukraine weiter unter Schmerzen um ihr nationales Selbstverständnis. Identitätsstiftend wirkt nicht selten die Geschichte. In diesem Zusammenhang berichtet Irany Reva in "The Ukrainian Week" über ein verblüffendes Phänomen: Der stalinistische Massenmord des Holodomor, einer absichtlich herbeigeführten Hungerkatastrophe in den 30er Jahren mit mehreren Millionen Toten, hat die überlebenden Ukrainer keineswegs von Moskau entfremdet, sondern sie gleichsam in prorussische Apologeten verwandelt. Glaubt man Reva und der von ihr zitierten Studie, haben sich die Opfer mit den Tätern solidarisiert, ja verbrüdert. In der Psychologie ist dieses Verhalten als Stockholm-Syndrom bekannt (etwa bei Geiselnahmen). Mein Fazit nach der Lektüre: Die Thesen des Textes sind nicht unplausibel, bedürfen aber ohne Zweifel noch weiterer intensiver Forschungsarbeit.

Kollektives Stockholm-Syndrom in der Ukraine?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!