Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Sonntag, 03.12.2017

Im Osten was Neues: Die 68er in der Sowjetunion (bis zum 17. Dezember verfügbar)

Hippies und andere Protestkulturen - es gab sie in der abgeschotteten Sowjetunion. Am Beispiel der Hippies beleuchtet Terje Toomistu dieses nahezu unbekannte Kapitel.

Sie erhellt dabei etwas Größeres, was weit über die kleine Geschichte hinausgeht: Neben den bekannten Schwierigkeiten in Europa gibt es immer noch Klischees, Vorurteile aus dem Kalten Krieg, die den Kontinent trennen.

Die Hippies - das ist Westen und sonst gar nichts. Klar, aus dieser Himmelsrichtung kamen die Ideen, aber sie stießen auch Türen auf in der Sowjetunion. Lydia im Film:

Wir lebten in einer völlig durchreglementierten Gesellschaft, und jeder Verstoß gegen die Regeln gab dir das Gefühl der Ekstase.

In der durch den Zweiten Weltkrieg und den Kalten Krieg militarisierten Gesellschaft wirkte die Botschaft "All you need is love" befreiend.

Und unsere Mauern in den Köpfen kommen noch aus dem Kalten Krieg. Der Osten produzierte für den Westen Dissidenten, aber keine Hippies. Letztere konnten Konservative im Westen schon bei sich zu Hause nicht leiden.

Solschenizyn mit Rauschebart, der 1970 den Literaturnobelpreis erhielt, so sah und sieht Rebellion aus der Sowjetunion aus.

Wenig bekannt: Zur gleichen Zeit entstand ein Netzwerk von Hippies quer über die Sowjetunion, die sich trampend trafen und am 1. Juni 1971 eine große Demonstration in Moskau planten. Tausende wurden verhaftet, Studenten flogen von der Universität, andere verloren ihren Arbeitsplatz, etliche kamen in die Psychiatrie und einige begingen Selbstmord.

Daraufhin verbrannte sich Ronas Kalanta 1971 in Kaunas öffentlich. Ach, es ist ein altes Lied, das vertraut klingt: Die Behörden sahen im Peace-Zeichen ein neuartiges Hakenkreuz und deshalb nannte man die Hippies Faschisten.

Bis heute treffen sich die alten Hippies am 1. Juni in Moskau. Erstaunlich viele Junge kommen mittlerweile hinzu, und eine meint:

Wir haben zum Schein Demokratie und mehr Freiheit. Deshalb ist es schwieriger, in dieser imaginären Freiheit die wahre Freiheit zu erkennen.

Im Osten was Neues: Die 68er in der Sowjetunion (bis zum 17. Dezember verfügbar)
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!