Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
piqer: Thomas Wahl
Donnerstag, 02.05.2019

Identität, Würde, Gleichheit und all die anderen schönen Ziele unserer Gesellschaft

Francis Fukuyama vertrat 1992 in seinem Buch „Das Ende der Geschichte“ die These, dass die Evolution menschlicher Gesellschaften mit dem Zusammenbruch des real existierenden Sozialismus und dem Sieg des Liberalismus sozusagen in eine hegelsche Endphase getreten sei. Totalitäre Bewegungen hätten als Alternativen ausgedient. Mit den bürgerlichen Grundrechten, dem Rechtsstaat und der Marktwirtschaft hat der „Weltgeist“ quasi zu sich gefunden. Diese These nimmt er nun zurück, was auch von intellektueller Größe zeugt.

All of this went into reverse sometime in the mid to late 2000s. You had the rise of a couple of very self-confident and newly assertive authoritarian powers: Russia and China. But the most disturbing thing was the emergence of populism within established democracies – in fact, within the two most established democracies in the world: Britain and the US. 

In dem Artikel diskutiert er zunächst verschiedene, mögliche Definitionen für Populismus. So unterscheidet er populistische Führer, die eine Wirtschafts- und Sozialpolitik verfolgen, die kurzfristig erfolgreich ist, aber langfristig ins Desaster führen muss (z. B. Venezuela) und von charismatischen Führern, die sich als direkte und alleinige Repräsentanten des ganzen Volkes ausgeben. Und all unsere demokratischen Institutionen stehen natürlich den großen Versprechungen im Wege. Als dritte Variante sieht er die Führer von Mehrheitsethnien in den Ländern (wie z. B. Orbán).

Er gibt dann verschiedene Erklärungen, von den negativen Folgen der Globalisierung über die schwächer werdenden Demokratien bis hin zu sich diversifizierenden Kulturen und Identitäten. 

This was a shift in the way that parties of the left began to think about inequality. In the twentieth century, inequality was often seen – especially in Europe – through a Marxist lens, in which the big struggle was between capitalists and the proletariat. And in most developed societies in the twentieth century, the proletariat were white people.

Identität, Würde, Gleichheit und all die anderen schönen Ziele unserer Gesellschaft
8,7
13 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Christine Köhler
    Christine Köhler · Erstellt vor 19 Tagen ·

    'White man' turns racist because he cannot "jump the queue" (Fukuyama) anymore?! The 'worldwide conspiracy of cosmopolitists' has eventually defeated the ''Caucasians''?! Seriously?!

    1. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · Erstellt vor 19 Tagen ·

      No, „There are many reasons for rightwing populism, and economic ones are definitely among them.“

  2. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · Erstellt vor 18 Tagen ·

    wer vor hat, den neuen fukuyama zu lesen, kann sich als einstimmung dazu mit gewinn den artikel von daniel graf «überall identitäten» in der Republik antun (https://www.republik.c...).

    1. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · Erstellt vor 16 Tagen ·

      Danke für den link. Klasse text.

    2. Christoph Weigel
      Christoph Weigel · Erstellt vor 15 Tagen ·

      @Cornelia Gliem gern geschehen! ich fand den text auch gut. es lohnte sich, ihn 2x zu lesen.