Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Montag, 28.09.2020

Hellsichtige congratulations zu dreißig Jahren German reunification

An den 3. Oktober 1990 erinnere ich mich recht gut. In Kiel, wo ich damals studierte, war es ein sonniger Frühherbsttag. Ich war zu Besuch bei einer Freundin, deren Mutter aus England stammte. Mit ihrem typischen Akzent gratulierte sie mir warmly zur Wiedervereinigung. Da werde doch world history geschrieben an diesem Tag! Mit 22 Jahren habe ich das damals nicht recht verstanden. Jedenfalls war mir nicht nach Feiern zumute. Mir war dieser nationale deutsche Zusammenschluss im Herzen Europas doch eher suspekt, und das blieb auch noch eine ganze Weile so.

Inzwischen bin ich mit der deutschen Einheit im Reinen. Dennoch habe ich mich dabei ertappt, wie ich bei der Lektüre von Timothy Garton Ashs Lobeshymne auf das zeitgenössische Deutschland, die ich hier empfehlen möchte, schmunzelnd den Kopf schütteln musste. Wieder ein Engländer, der da gratuliert! Und wieder kann ich die Begeisterung nicht recht verstehen. Aber so ist das ja oft mit den Außenansichten. Das Kleinklein der Innenpolitik spielt da keine Rolle. Auch Ash folgt im Guardian lieber den großen Linien:

The last three decades have been the best in all that long and complicated history. If you can think of a better period for the majority of Germans, and their relations with most of their neighbours, I’d be glad to learn of it. In today’s world, roiled by populism, fanaticism and authoritarianism, the Federal Republic is a beacon of stability, civility and moderation – qualities personified by Chancellor Angela Merkel.

Natürlich möchte man sofort motzen, dass es das doch wohl nicht sein kann: ein in die Jahre gekommener Merkelismus als Non plus ultra der deutschen Geschichte. Geht's noch? Aber ich lade an dieser Stelle gern alle Leser*innen ein, sich die Ash-Aufgabe noch einmal vorzunehmen und nach "a better period for the majority of Germans" und für die Nachbarn in Europa zu suchen.

Aber vielleicht sollte man sich damit auch gar nicht zu lange aufhalten. Denn Ash sagt sehr richtig, dass "the national and regional challenges that Germany has faced over the last 30 years pale in comparison with the global ones it will face over the next 30". Der längere zweite Teil seines Textes zeigt eindringlich, wie fragil die Lage des vereinten Deutschlands im Jahr 2020 ist. Nicht wegen des inneren Zustands, sondern weil die world history derzeit so enorme Herausforderungen bereithält:

If Trump wins a second term, all bets are off. [...] Then Europe would be compelled to fend for itself on security, a task for which it is still ill equipped. But if Joe Biden becomes president, the US can return to being an indispensable proponent of the liberal international order on which Germany depends more than anyone. In this sense, the next important date in German history is not 3 October, which is just a nice anniversary, but 3 November, which will see probably the most crucial US election in the history of the modern transatlantic west.

Hellsichtige congratulations zu dreißig Jahren German reunification

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 6
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 23 Tagen

    Ohne motzen zu wollen: "a better period for the majority of Germans"

    Von den sozialen Leistungen war die zweite Hälfte der alten BRD, wo ja eine Mehrheit lebte, bestimmt besser.

    Für die letzten 30 Jahre gilt, was der in Wien lehrende Philipp Ther in seinem Standardwerk über das neoliberale Europa von 2014 schrieb. So führte die Schocktherapie in Ostdeutschland „innerhalb weniger Jahre zu einem Einbruch der Industrieproduktion auf 27 Prozent des Wertes von 1989. Außer dem vom Krieg zerstörten Bosnien und Herzegowina erlebte kein anderes Land in Europa einen derart drastischen Rückgang.“

    Ash macht am Anfang Schwierigkeiten bei der Periodisierung deutlich, um sie anschließend zu ignorieren. In den wenigsten Zeiten gab es eine staatliche Einheit.

    Was soll da hellsichtig sein?

    1. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 23 Tagen

      Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie das Lebensniveau in der DDR eingebrochen wäre ohne die Vereinigung.

    2. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 23 Tagen

      @Thomas Wahl Da die DDR besser stand als ein Großteil des Ostblocks auf jeden Fall geringer. Darin ist ja die Forschung sich mittlerweile einig.

      Allerdings wären wahrscheinlich etliche Altstädte (Görlitz z. B.) zerfallen.

    3. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 23 Tagen

      @Achim Engelberg Das glaube ich nicht. Ich kenne auch keine seriöse Forschung, die das behauptet. Die meisten Unternehmen waren am Ende, das Vertrauen in den Schuldner DDR dahin, der Ostblock als Markt zerbrochen, die Jugend und qualifizierte Arbeitskräfte sind gegangen, wären gehangen. Man hätte die Löhne stark erhöhen müssen, um Arbeiter zu halten, die Renten wären entsprechend gesunken.
      Es hätte erhebliche Machtkämpfe gegeben. Wer sollte das Land führen, wer wird Eigentümer der Unternehmen, wer leitet sie usw. usw. Es gab kein weiter so und der Bruch wäre dramatisch gewesen. In den Ländern des RGW gab es teilweise nichts zu essen. Die Umverteilung des gesellschaftlichen Reichtums hat man teilweise ausgeschossen. Damals war ich in Petersburg/Leningrad. Oder schau nach Rumänien.

    4. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 23 Tagen

      @Thomas Wahl Das tut mir leid, dass Du keine seriöse Forschung dazu kennst.

      Ein Beispiel zitiere ich ja. Hier nochmal als Link:
      https://www.suhrkamp.d...

    5. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 23 Tagen

      @Achim Engelberg Das Buch ist doch schon im Ansatz falsch. Die Ostblockstaaten wurden nicht auf etwas getrimmt, sie sind zerfallen und sehr unterschiedliche Kräfte haben mit verschiedenen Strategien versucht da raus zu kommen. Die DDR war ohne Mauer nicht lebensfähig. Die deutsche Einheit, wie sie gelaufen ist, war wirtschaftlich der teuerste Weg, den man sich vorstellen kann. Neoliberal war da nix. Ein großer Teil der Bevölkerung im Osten hing 20 Jahre am Tropf des Staates. Die Agenda war dann die Notbremse.

      Und es gab überhaupt keine Macht, die im RGW irgendwas trimmen konnte. Dies Attitüde "den Neoliberalismus" als Akteur darzustellen halte ich für Unsinn und Denkfaulheit. Die Welt damals war nicht nur Komplex, sie war chaotisch.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.