Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Montag, 01.01.2018

Geraubte Kinder: Die vergessenen Kriegsopfer (II)

Sie hatten blonde Haare und blaue Augen. Deshalb schienen sie den Nazis besonders geeignet für eine "Eindeutschung" und einen "rassisch erwünschten Bevölkerungszuwachs“. Und deshalb wurden sie ihren Eltern geraubt. Ihre genaue Zahl kennt niemand, aber es waren nach Schätzungen von Historikern wohl mehrere Hunderttausend Kinder, die aus nationalsozialistisch besetzten Ländern verschleppt und nach Deutschland gebracht wurden, hauptsächlich aus Polen, Tschechien und der Sowjetunion, aber auch aus Norwegen, den Niederlanden oder Frankreich. Sie kamen in Nazi-Kinderheime, oft in Einrichtungen der "Lebensborn"-Organisation, später wurden sie deutschen Pflegeeltern übergeben, häufig verdienstvollen Nazis. Das Schicksal dieser Kinder ist eine furchtbare, lebenslange Odyssee: In Nazi-Kinderheimen wurde ihnen ihre ursprüngliche Identität buchstäblich herausgeprügelt, ihre Pflegeeltern verheimlichten ihnen die Herkunft. Diejenigen, die nach dem Krieg in ihre Heimat zurückkehren konnten, galten nicht selten als "Verräterkinder", manche, die erfuhren, dass sie verschleppt worden waren, konnten bis heute nicht herausfinden, wer ihre wirklichen Eltern sind. Und – nicht zuletzt: Vom deutschen Staat sind die geraubten Kinder bis heute nicht als Opfer des Nationalsozialismus anerkannt und erhalten deshalb weder Entschädigungen noch irgendeine andere Unterstützung. Ein deutsch-polnisches Team aus Journalisten der Deutschen Welle und dem polnischen Nachrichtenportal Interia.pl dokumentiert seit Sommer letzten Jahres das Schicksal der noch lebenden geraubten Kinder und hilft ihnen bei der Spurensuche.

Geraubte Kinder: Die vergessenen Kriegsopfer (II)
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.