Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
piqer: Thomas Wahl
Montag, 04.03.2019

Europas Demokratien und der Hass am Beispiel Frankreichs

In dem Interview mit dem französischen Historiker, Politiker und Kulturfunktionär Jean-Noël Jeanneney geht es um historische Traditionen in den Beziehungen zwischen Oben und Unten. Der Aufstand der Gelbwesten und die Reaktion Macrons stehen demnach in einer Linie mit Revolutionen und Steueraufständen der Geschichte:

Der Hass gehört leider zur Demokratie, jedenfalls in Frankreich. In dem Moment, wo die Macht aufs Volk übergeht und dieses sich in seinen Delegierten wiedererkennen muss, beginnen Streit und Anwandlungen zum Hass. Auch hier drängt sich die Französische Revolution als Beispiel auf. In den Wutblättern des "Père Duchesne" wetteiferten die Autoren um die krassesten Ausdrücke des Volkszorns. Nicht weniger hasserfüllt war bei der Revolution von 1848 der Blick des Bürgertums aufs Volk. Und während der Pariser Commune 1871 stachen die Bourgeois den Aufständischen mit ihren Regenschirmen die Augen aus. .... Die Demokratie ist immer auch ein Theater des Hasses. Und je vertikaler die Machtausübung, desto virulenter ist die potenzielle Reaktion. 

Insofern hat Macrons Wahlkampf-Strategie "Sowohl als auch" – vertikale Machtdemonstration und horizontale Direktheit, Hierarchiebewusstsein und Unternehmerdynamik, in der Praxis versagt. Sind Referenden ein Ausweg oder sind das allzu oft verkappte populistische Plebiszite? Oder helfen große Aussprachen, in denen "das Volk" seine Beschwerden, Erwartungen und Vorschläge darlegt? Jedenfalls erstaunt mich die Heftigkeit des Hasses und der Stimmungsumschwünge angesichts des im historischen Vergleich hohen Wohlstandsniveaus in Frankreich immer wieder.

Interessant wäre, wie man solche Stimmungswechsel, die schon in einzelnen Staaten schwer in den Griff zu bekommen sind, auf europäischer Ebene abfängt? Zumal die Reaktion nationaler Eliten absehbar ist – der EU die Schuld zu geben.

Europas Demokratien und der Hass am Beispiel Frankreichs
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.