Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Dienstag, 19.11.2019

Estlands Rechtsnationalisten in der Regierung: Die dunkle Seite des digitalen Musterstaates

In Estland regiert seit Ende April dieses Jahres eine Koalition, an der auch die rechtsnationalistische "Estnische Konservative Volkspartei" (EKRE) beteiligt ist, die zuvor bei der Parlamentswahl 17,8 Prozent der Stimmen erhalten hatte und ihren Stimmenanteil damit verdoppeln konnte. Ideologisch ist die Partei in etwa zwischen dem rechten Flügel der AfD und der NPD anzusiedeln (natürlich mit landesspezifischen Nuancen, etwa in der ablehnenden Haltung zum offiziellen Russland oder negativen Einstellung gegenüber der russischen Minderheit im Land). Der seit 2016 amtierende Regierungschef Jüri Ratas hatte zwar im Wahlkampf eine Regierungsbeteiligung der EKRE ausgeschlossen, dann aber sein Versprechen gebrochen. Eine seiner machttaktischen Überlegungen lautete offenbar, dass die EKRE, einmal in der Regierungsverantwortung, sich mäßigen müsse und erodieren würde. Das Kalkül ist bisher nicht aufgegangen - in Umfragen liegt die EKRE relativ stabil zwischen 16 und 19 Prozent. Dabei vergeht kaum eine Woche, in der EKRE-Politiker nicht mit kontroversen rassistischen, chauvinistischen, xenophoben, minderheitenfeindlichen, gewaltverherrlichenden oder die Nazizeit verharmlosenden Aussagen Schlagzeilen machen oder es wegen Personal-, Korruptions- und anderer Affären nicht zu Konflikten in der Koalition kommt - zwei EKRE-Minister mussten bereits zurücktreten, ein dritter könnte bald folgen. Eine Situation, die so gar nicht in das ausländische Image Estlands als eines digitalen Musterstaates und generell als eines Modell-Transformationslandes passt und die zugleich im Ausland kaum wahrgenommen wird. Wie konnte es zum Wahlsieg der EKRE kommen? Wo liegt das Estland der Abgehängten und Ausgegrenzten? Und: Kann und will Estland dem Rechtsnationalismus widerstehen? Antworten gibt eine sehr gelungene Sendung aus der Reihe "Gesichter Europas" des Deutschlandfunks an diesem Sonnabend - nachzulesen sind die Reportagen der "Spurensuche in Estland" online schon jetzt.

Estlands Rechtsnationalisten in der Regierung: Die dunkle Seite des digitalen Musterstaates
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.