Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Montag, 11.07.2016

Ehrbare Mörder?

In manchen Gulag-Lagern waren sie mächtiger als die Wachmannschaften: die "Diebe im Gesetz". Sie terrorisierten andere Gefangene, ließen sie für sich arbeiten. Es war eine im Stalinschen Terrorsystem entstandene Mafia. Die Söhne, Enkel und Urenkel sind dabei, wie andere Verbrecherorganisationen ebenso, sich als Global Player zu betätigen. Selten bricht einer von ihnen das Schweigen.

Ivan Markow (70 Jahre), wegen eines Raubmordes zu lebenslänglicher Haft verurteilt, im deutschen Ziegenhain einsitzend, will sein Leben erzählen und was er berichtet, ist romanreif.

Kann man aber einem solchen glauben? Angereichert wird die Reportage durch Gespräche u. a. mit Holger Münch, der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), oder Uli Umlauf, der im bayerischen Landeskriminalamt das Sachgebiet Organisierte Kriminalität (OK) leitet.

Gerade in Deutschland fanden die "Diebe im Gesetz" ein ideales Operationsgebiet, ein reiches Land mit einer russischsprachigen Community von "4,5 Millionen Menschen: neben Russen auch Abchasier, Georgier, Kaukasier oder Turkmenen. Sie bildet den Vielvölkerstaat Sowjetunion hierzulande ab, in dessen finsterem Schoß die Organisation geboren wurde."

Empfindet Markow Reue? Nein, er versteht seine Verbrechen als gute Taten, fühlt sich Normalbürgern moralisch überlegen und hält seine Bruderschaft für den wertvollsten Teil der Gesellschaft. Das ist in diesen Kreisen die Regel: eine "Welt, in der alle gängigen Werte kopfstehen. Sie verklärten das Abgleiten in die Unterwelt zum antikommunistischen Widerstand. Als Sohn eines hohen Moskauer KPdSU-Genossen (Ivan Markow, A. E.) hätten ihm viele Türen offen gestanden. ... Der Studienplatz an einer Eliteuniversität sei quasi schon im Kindesalter reserviert gewesen, dazu die Aussicht auf "eine Wohnung, ein Auto, Klamotten aus dem Ausland". Aber Markow wollte nicht wie sein Vater werden. Doppelmoral sei "das Hauptprinzip des Lebenswandels der hochrangigen Funktionäre" gewesen." Eine ver-rückte Welt!

Ehrbare Mörder?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!