Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

"Die USA würden jahrelangen Krieg hinnehmen"

Eric Bonse
Finanzkrise, Eurokrise, Deflations-Gefahr: Als EU-Korrespondent in Brüssel wird man notgedrungen zum Wirtschaftexperten.

Studium der Politikwissenschaft in Hamburg, danach als freier Journalist nach Paris, wo mich das "Handelsblatt" engagiert hat. Seit 2004 lebe und arbeite ich in Brüssel, seit 2010 wieder freiberuflich, u.a. für "taz" und "Cicero". Zudem betreibe ich den EU-Watchblog "Lost in EUrope".

Zum piqer-Profil
Eric BonseSonntag, 03.04.2022

Wann nimmt der fürchterliche Krieg in der Ukraine endlich ein Ende? Die Bilder des Grauens, die uns aus Butscha in der Nähe von Kiew erreichen, machen diese Frage dringlicher denn je. Doch Antworten hört man keine. Die Verhandlungen über einen Waffenstillstand zwischen der Ukraine und Russland sind ins Stocken geraten. Die EU fordert eine Untersuchung der Kriegsverbrechen – doch für eine Friedenslösung macht sie sich nicht stark. Stattdessen soll es neue Sanktionen geben.

Dabei helfen Sanktionen und Waffen nicht weiter, warnt der US-Starökonom und Osteuropa-Experte Jeffrey Sachs. Sie erhöhen zwar den Druck auf Russland, doch zugleich verlängern sie den Krieg – und bringen uns einer Friedenslösung keinen Schritt näher. Dabei kann gerade Europa an einem langen Krieg und immer härteren Sanktionen kein Interesse haben. Schließlich schlagen die Strafmaßnahmen schon jetzt auf die europäische Wirtschaft zurück, die Zahl der Flüchtlinge wächst.

Ganz anders sieht das in den USA aus. Für die Amerikaner ist der Krieg in der Ukraine weit weg, US-Präsident Biden stellt die Welt auf einen langen Konflikt ein. „Die USA würden jahrelangen Krieg tolerieren. Sie würden viele Tote in Kauf nehmen“, warnt Sachs. Dabei würden aber nicht nur die Europäer verlieren. Den höchsten und bittersten Preis müsste die Ukraine selbst zahlen. "Die USA feuern ihre Freunde an und lassen sie dann auf dem Schlachtfeld zurück." Geht der Krieg also ewig weiter?

"Die USA würden jahrelangen Krieg hinnehmen"
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 2 Monaten

    Leider sind Kriege solcher Intensität ganz kurz (Sechstagekrieg zum Beispiel) oder dauern länger. Wir sollten uns, obwohl ich hoffe, dass es eine Ausnahme von der Regel gibt, auf eine lange Auseinandersetzung mit vielen Toten und Zerstörungen, vielen Traumatisierten Verletzten einstellen.

    Die Versäumnisse des Vorkriegs, wo man anders handeln hätten können und müssen, rächen sich jetzt - für uns, aber vor allem für die Ukrainer.

  2. Sven Sellmer
    Sven Sellmer · vor 2 Monaten

    Natürlich haben Europa und die Ukraine kein Interesse an einem langen Krieg. Aber eine "Friedenslösung", die einen faschistischen Aggressor belohnt, ist eben langfristig nicht unbedingt besser, weder für die Ukraine noch für Europa. Sehr schlimmes Dilemma.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.