Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
piqer: Thomas Wahl
Sonntag, 02.06.2019

Die Sorge über das Wesen des Selbst – Identität

Wirtschaftswachstum, Wohlstand und wachsende Freizeit fördern offensichtlich die Beschäftigung mit sich selbst. Die Folge ist eine zunehmende Individualisierung und die Suche nach Sinn und Selbst. So wundert es nicht, dass Fukuyamas Buch „Identität: Wie der Verlust der Würde unsere Demokratie gefährdet“ viel gelesen und kommentiert wird. So auch wieder in diesem Artikel mit einem durchaus eigenen Spin. Der Autor sieht für diese Beschäftigung mit dem „Selbst“ folgende Gründe:

.... das noch nie dagewesene Wachstum der Konsumkultur und damit einhergehend die Propagierung des Lebensstils als Schlüsselkomponente persönlicher Identität; der mächtige Einfluss einer Therapiekultur, die eine bedeutende Rolle in der gesellschaftlichen Beschäftigung mit dem Selbst und Selbstwertgefühl spielt; die außergewöhnliche Erosion jedweden moralischen Konsenses, der zu großen Unklarheiten über die Rolle des Menschen in der Welt geführt hat; und schließlich die Auflösung einflussreicher politischer Bewegungen und Ideologien, die zur Schwächung universalistischer Impulse im öffentlichen Leben beigetragen haben.

Dann wird Fukuyamas Darstellung der Entstehungsgeschichte der „Identität“  gewürdigt. Diese beginnt mit Luther, der die Autonomie des inneren Selbst gegenüber externen Institutionen betonte. Verbunden mit der platonischen Idee des „Thymos“, der „Begierde des Menschen nach Anerkennung seiner Würde“, führt dies zur heutigen Situation des Aufeinanderpralls mannigfaltiger Identitätsauffassungen, angenommener Einzigartigkeiten sowie  „Würdeverletzungen“. Die Vorstellung oder Wahrnehmung von Identität ist dann in Folge des 20. Jahrhunderts historisch groß geworden – durch Verunsicherung und Wohlstand? Ob man daraus wirklich die Erklärung aller Phänomene wie Russlands Außenpolitik, den Islamismus, Donald Trump, den Brexit oder den Aufstieg des Populismus in Europa erklären kann, das wäre zu diskutieren. Besonders für uns Europäer im Streit um die Zukunft unserer Union.

Die Sorge über das Wesen des Selbst – Identität
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.