Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Die problematische Aufrüstung der baltischen Staaten

Jürgen Klute
Theologe, Publizist und Politiker
Zum piqer-Profil
Jürgen KluteFreitag, 01.04.2022

Die drei seit 1918 eigenständigen baltischen Staaten wurden 1940 gewaltsam in die Sowjetunion integriert. Nach den Kriegswirren blieben sie auch nach dem Ende des 2. Weltkrieges Teil der UdSSR. Nach deren Zerfall erklärten sich die Staaten 1990 für unabhängig und sie sind es seitdem auch geblieben. Stellt man dann noch in Rechnung, dass das Verhältnis der baltischen Länder auch schon vor 1918 zum zaristischen Russland konfliktreich war, dann ist vor diesem historischen Hintergrund zunächst einmal erklärbar, dass die Menschen dieser drei Staaten angesichts des russischen Überfalls auf die Ukraine befürchten, dass Russland auch sie angreifen könnte.

Zu welchen Reaktionen diese Befürchtung in den drei Ländern Lettland, Estland und Litauen führt, schildert Robert Stark in einem Artikel für die Luxemburger Zeitung woxx. Militärische Reaktionen stehen dabei im Vordergrund. Und die stehen, wie Stark schreibt, zumindest teilweise in Spannung zur „Grundakte über gegenseitige Beziehungen, Zusammenarbeit und Sicherheit zwischen der Nato und der Russischen Föderation“ von 1997. Dass die russische Regierung aufgrund des völkerrechtswidrigen Überfalls auf die Ukraine die Verantwortung für die Zunahme der Befürchtungen trägt, ist unbestreitbar. Gleichwohl stellt sich angesichts der zunehmenden Militarisierung der Politik auch auf EU-Seite die Frage, ob das der einzige richtige Weg ist. Angetreten ist die EU, Konflikte politisch zu lösen statt militärisch. Dass das im Augenblick nicht möglich ist, weil die russische Regierung den völkerrechtswidrigen militärischen Weg geht, um ihre Interessen kompromisslos durchsetzen zu können, sollte aber nicht dazu führen, dass die EU sich diesen Weg von der aktuellen russischen Regierung aufzwingen lässt. Liest man/frau den Artikel von Robert Stark, dann beschleicht einen der Eindruck, dass die EU längst auf diese Weg abgebogen sein könnte. Das wäre ein zivilisatorischer Rückschritt!

Die problematische Aufrüstung der baltischen Staaten

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Evelyn Kuttig
    Evelyn Kuttig · vor 3 Monaten

    Danke für Deinen wichtigen Denkanstoß und diesen Artikel!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.