Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Silke Jäger
Freie Journalistin und Texterin für Gesundheitsinfos
Zum piqer-Profil
piqer: Silke Jäger
Montag, 20.08.2018

Die harte Brexit-Nuss für den Herbst

Die Austrittstverhandlungen zwischen Brüssel und London werden nach der Sommerpause morgen wieder aufgenommen. Höchste Zeit sich auf die kommende Flut der Brexit-Nachrichten vorzubereiten. Auch um schon einmal eine Idee zu bekommen, was man vom – wahrscheinlich nicht alles entscheidenden – Oktobertreffen der EU-Staatschefs erwarten darf.

Zur Einordnung der auflaufenden Nachrichten dürfte dieses Paper des britischen Thinktanks "Institute for Government" sehr hilfreich sein. Denn die Flut der Berichterstattung wird wie gewohnt allerlei Widersprüchliches hervorbringen. Das liegt natürlich vor allem daran, dass die Lage im politischen Großbritannien sehr unübersichtlich ist. Aber auch daran, dass niemand vorhersagen kann, wie die EU auf die Angebote/Forderungen/Ideen reagieren wird, die es aus London über den Kanal schaffen.

Das 15-seitige Paper (Link oben links im piq) stellt 5 mögliche Szenarien vor und ordnet sie ein. Das prominente Flowchart ist auf den ersten Blick schwer verdaulich: 4 der Szenarien enden mit einem No-Deal-Brexit, sozusagen der Default-Modus. Eine harte Nuss. Allerdings ist das etwas irreführend, denn bei 2 dieser Szenarien gibt es noch einen Ausgang, der grafisch ein bisschen zu kurz kommt: zurück an den Verhandlungstisch. Kenner der Brüsseler Szene wissen sicher besser, ob so ein Revival tatsächlich auf dem Tisch liegt. Ich halte es derzeit für eher unwahrscheinlich, dass Brüssel Lust auf eine Verlängerung der Verhandlungsunsicherheit hat.

Wie genau sich die 5 Szenarien ausgestalten und welche Möglichkeiten die britische Regierung und das Parlament haben, sollte man sich nach dem ersten Schreck aber unbedingt genauer anschauen. Man lernt sehr viel über das britische System und die Hintergründe zu den Motiven der einzelnen Player: Wie tragen nordirische DUP und das Kalkül der Labour-Partei dazu bei, dass May so gut wie bewegungsunfähig ist? Welche Rolle könnte ein 2. Referendum spielen und welche Probleme bringt es mit sich?

Die harte Brexit-Nuss für den Herbst
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!