Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
piqer: Thomas Wahl
Freitag, 01.11.2019

Die Geschichte der Menschenrechte – Geschichte und Hoffnung Europas?

Der Artikel eröffnet mit dem Satz, Historiker seien die Leichenbeschauer unserer politisch-moralischen Überzeugungen. Nun ist das in Europa entstandene Konzept der (universellen) Menschenrechte genau so wenig tot wie das europäische Projekt. Aber beide sind in unruhigem Fahrwasser. Nicht nur dadurch

zerfällt die neue Geschichtsschreibung der Menschenrechte in zwei Richtungen: eine, die diese Haltepunkte für die Gegenwart sucht und in der Universalität der Menschenrechte findet (deep history), und eine, die revisionistisch die Haltlosigkeit solcher Geschichtskonstruktionen zeigen möchte und damit auch die Vergänglichkeit unserer politisch-mora- lischen Überzeugungen (recent history).

Die eine Richtung meint, dass Menschenrechtskonzepte im 18. Jahrhundert sich mit neuen Erfahrungen und sozialen Praktiken entwickelten. Es entstand eine neue Gefühlsordnung, deren „Herzstück“ das Mitleiden mit anderen (imagined empathy) war. Daraus erwächst mit der Französischen Revolution dann eine Rechtsordnung. Die Hoffnung,

haben die Menschenrechte erst einmal an natürlicher Evidenz gewonnen, sind sie nicht mehr aus der Welt zu schaffen und entfalten ihr revolutionäres Potential kaskadenartig auch im 19. und 20. Jahrhundert.

Wogegen die andere Richtung einwendet, dass

von den Menschenrechten in ihrer heutigen Bedeutung als individuellen, auch jenseits des Nationalstaats jedem Menschen zukommenden Rechten erst seit den späten 1970er Jahren ..... die Rede sein kann; zuvor waren sie gebunden an den Nationalstaat, also Bürgerrechte.

In dieser Interpretation sind Menschenrechte die „letzte Utopie“ vor allem westlicher Akteure insbesondere der Menschenrechts-NGOs wie Amnesty International. Und damit eine Reaktion auf das Scheitern der globalen Emanzipationsideologien wie Sozialismus oder Antikolonialismus.

Mit erscheint wichtig, dass Menschenrechte nur da gelten können, wo sie real durchgesetzt werden. Aufgabe ist also das Durchsetzen, nicht die Verteidigung der Universalität.

Die Geschichte der Menschenrechte – Geschichte und Hoffnung Europas?
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.