Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Der Brexit-Effekt: Regierungskrisen am laufenden Band

Silke Jäger
Freie Journalistin und Texterin für Gesundheitsinfos

Ich lebe in Marburg und schreibe über Gesundheit, eHealth, Gesundheitspolitik und den Brexit. Für: Krautreporter, Gute Pillen – Schlechte Pillen und RiffReporter. Non-Profit-Projekt: Podcast http://evidenzgeschichten.podigee.io/

Zum piqer-Profil
Silke JägerFreitag, 21.10.2022

Der Brexit hat nun vier Tory-Premierminister:innen auf dem Gewissen. Dieses selbstschädigende Projekt zu einem imaginären Erfolg wurschteln zu wollen, bekommt der konservativen Partei nicht gut. Die innerparteilichen Fronten sind so zahlreich und so verhärtet, dass sich kein Tory-Regierungschef gleichzeitig der Zustimmung seiner Partei, der Mehrheit der Bevölkerung und der Wirtschaft sicher sein kann. Bettina Schulz beschreibt das in der Zeit sehr treffend (leider hinter der Paywall).

Eigentlich müsste die Partei nun einsehen, dass sie Zeit braucht, um sich von diesem toxischen Brexit-Effekt zu erholen. Doch für Neuwahlen wird sie wohl kaum stimmen. Sie liegt in Umfragen 30 Prozent hinter Labour. Das wäre, wie es eine schottische Abgeordnete ausdrückt, als ob Truthähne für Weihnachten stimmen. Unterstützt von der Berichterstattung, die sofort auf die Frage umschwenkt, wer nach Liz Truss kommt, erlaubt sich die Partei zu wenig Selbstreflexion (aber immerhin etwas mehr als bei der letzten Wahl des Parteivorsitzenden).

Dabei bekommt es nicht nur den Torys, sondern dem ganzen Land schlecht, den Brexit-Effekt totzuschweigen. Das Wort Brexit war in der britischen Medienlandschaft bis zu Truss' Fall kaum zu lesen und zu hören. Allenfalls in dieser Version: Don't mention the B-Word! Das erinnert ein bisschen an "den, dessen Namen nicht genannt werden darf" aus Harry Potter.

Zwei Tage vor Liz Truss' Rücktritt hat jedoch die Financial Times ein interessantes Video veröffentlicht, das den wirtschaftlichen Effekt des Brexits analysiert. Anders als das Narrativ suggeriert, das die Politik beherrscht, kann man viele wirtschaftliche Schwierigkeiten, die das Land hat, dem Brexit zuordnen. Auch wenn der Angriffskrieg Russlands, die Energiekrise und die Folgen der Pandemie auch noch zuschlagen: Brexit kreiert spezielle Dynamiken, die sich von den allgemeinen Krisen unterscheiden lassen. Und diese Dynamik trifft kleine und mittelständische Unternehmen besonders hart – viele von ihnen sind eigentlich Tory-Wähler:innen.

Der Film zeigt, worüber das Land eigentlich reden und wofür die Politik dringend Lösungen entwickeln müsste. Stattdessen werden Soundbites produziert, die sich gut auf Social Media und im Boulevard verbreiten. Demnach arbeiten alle daran, Brexit zu einem Erfolgsprojekt zu machen. Das desaströse Wachstumsprogramm der Truss-Regierung, das unter der Überschrift "Global Britain" lief, zeigte, wie wenig dieses Framing mit der Realität zu tun hat.

Dabei präsentieren noch nicht mal Neuwahlen eine Hoffnung auf eine substanzielle Richtungsänderung. Denn auch Labour will Brexit zu einem Erfolg machen.

Das politische UK wirkt, als ob es in einem Fiebertraum ist, aus dem es nicht aufwachen will.

Der Brexit-Effekt: Regierungskrisen am laufenden Band

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 3
  1. Eric Bonse
    Eric Bonse · vor 26 Tagen

    Die Krise der Tories ist die Krise einer arroganten und korrupten Partei. Sie wäre auch ohne den Brexit gekommen. Die Wirtschaftskrise haben wir auch in der EU - ganz ohne Brexit...

    1. Silke Jäger
      Silke Jäger · vor 24 Tagen

      Die Krise der Torys hat ganz viel mit dem Brexit zu tun. Und der Brexit macht ganz eigene Effekte, die man von der allgemeinen Lage unterscheiden kann. Das leiten die Leute von der FT ganz gut her.

  2. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor einem Monat

    ja: GB befindet sich seit dem Brexitreferendum dabei, zu einem failed state zu werden: dass sie es noch nicht sind, liegt einzig und allein daran dass GB eine Jahrhunderte lange stabile demokratische Erfahrung und Tradition haben. ..

    Aber es wird langsam so ...albern, dass selbst die Tories und konservative gar rechte Wähler eigentlich nicht mehr anders können, als einen Neuanfang zu wagen - wenn nicht selbst dann durch ihre politischen Gegner (=ähnlich wie die CDU in Deutschland wenn auch auf ganz anderem Niveau).

    ob dann aber Labour unter Leuten wie Corbyn die Antwort sind. ..

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.