Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Jürgen Klute
Theologe, Publizist und Politiker
Zum piqer-Profil
piqer: Jürgen Klute
Mittwoch, 02.11.2016

"Das, was wir heute unter einem Pass verstehen, gibt es erst seit dem 21. Oktober 1920"

Der Schengen-Raum war gerade mal 20 Jahre alt, als europäische Politker*innen diese zivilisatorische Errungenschaft angesichts einer im globalen Maßstab vergleichsweise geringen Zahl von Flüchtlingen, die nach Europa drängte, fast wieder zum Scheitern gebracht hätte.

Ulrike Guérot und Robert Menasse haben das zum Anlass genommen, die Entwicklung der Grenzziehungen in Europa nachzuzeichnen und sind zu überraschenden Einsichten gekommen. Eine zentrale Erkenntnis ist, dass Grenzen in Europa ein sehr junges Phänomen sind:

Die sogenannten vier Freiheiten (Personenfreizügigkeit sowie Freizügigkeit für Waren, Dienstleistungen und Kapital) sind die größte Errungenschaft des europäischen Einigungsprojekts nach dem Krieg, aber sie sind kein Novum in der europäischen Geschichte, sondern bloß ein Schritt zur Wiederherstellung historischer Normalität: Denn Grenzenlosigkeit gab es in Europa die längste Zeit, vom Mittelalter bis weit ins 19. Jahrhundert hinein.

...

Würden die Europäer die europäische Geschichte kennen und nicht bloß das, was sie kennen, für normal halten, dann hätten sie selbstverständlich diesen Wunsch: den jahrhundertelangen historischen Normalzustand von Grenzenlosigkeit in Europa wieder zu errichten, der erst durch die zwei Weltkriege, den „zweiten Dreißigjährigen Krieg“ Europas, im 20. Jahrhundert brutal und blutig zerstört wurde.

(Wer mehr zu den Gründen der Grenzziehungen und der Entstehung der Nationalstaaten wissen möchte, dem empfehle ich den Piq von David Kretz "Ist doch total 1648".)

Flüchtlinge stießen dann natürlich nicht mehr auf geschlossene Grenzen. Guérot und Menasse erinnern in ihrem Artikel daran, dass es z.B. in den USA nicht unüblich war, dass Migranten neue Städte aufgebaut haben. Mit Blick auf diese alte Praxis fragen sie, ob es nicht eine bessere Alternative zur verkrampften heutigen Integrationspolitik wäre, den Migranten Flächen zu geben, um beispielsweise ein Neu-Aleppo in Europa aufzubauen.

 

"Das, was wir heute unter einem Pass verstehen, gibt es erst seit dem 21. Oktober 1920"

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.