Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Sonntag, 12.05.2019

Das Elend der mangelnden Recherche (II): Litauens scheidende Präsidentin Dalia Grybauskaitė

Vor einigen Wochen habe ich auf die größtenteils mangelhafte Auslandsberichterstattung über den Anti-Korruptionskampf in Rumänien hingewiesen. Diesmal geht es um dasselbe Thema am Beispiel der scheidenden litauischen Staatspräsidentin Dalia Grybauskaitė. Heute findet in Litauen die Präsidentschaftswahl statt. Aus diesem Anlass würdigen viele deutschsprachige Medien Dalia Grybauskaitė (sie muss nach zwei Amtszeiten abtreten) als große Europäerin, Kämpferin gegen Korruption, beliebteste Politikerin ihre Landes, "Bernsteinlady" und "Titanin". Man reibt sich die Augen angesichts der überwiegend unkritischen Berichterstattung, über die sich Grybauskaitė schon seit Jahren freuen kann; Beispiele hier, hier, hier und hier. Tatsächlich hat Grybauskaitė Litauens Politik im vergangenen Jahrzehnt als Präsidentin dominiert wie niemand sonst im Land. Die Bilanz fällt jedoch großenteils nicht positiv aus. Grybauskaitė, ehemals KPdSU-Mitglied und Absolventin eines Studium des Propagandafaches Politische Ökonomie, stand vor einer steilen Karriere als Funktionärin, bevor sie während des Zerfalls der Sowjetunion schnell auf prowestliche Positionen umschwenkte. Vorwürfe einer KGB-Mitarbeit sind unbewiesen, aber ihr hartnäckiges Schweigen zu ihrer Vergangenheit geben diesen nur Auftrieb. Grybauskaitė gilt als autoritäre, mitunter arrogante Politikerin, die keine kritischen Fragen erträgt, ihre Positionen gegebenenfalls den Erfordernissen anpasst und deren plakative Wortwahl manchmal die fehlende Substanz übertüncht (so: Russland sei ein "terroristischer Staat" – zu ihrer hochgelobten Außenpolitik hier eine kritische Bilanz). Um all das zu wissen, muss man nicht Litauen-Experte sein, es reichen einige Stunden Google-News-Recherche und, wenn man sich im Osten partout nicht auskennt, einige Gespräche mit Experten. Politico hat sich die Mühe der Recherche gemacht. Das Porträt Grybauskaitės ist vier Jahre alt – schade, dass in der Zwischenzeit wenig Ähnliches geschrieben wurde.

Das Elend der mangelnden Recherche (II): Litauens scheidende Präsidentin Dalia Grybauskaitė
8,3
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Christian-Zsolt Varga
    Christian-Zsolt Varga · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Auch ostpol hätte geholfen ;) https://ostpol.de/beit...

    1. Keno Verseck
      Keno Verseck · Erstellt vor 3 Monaten ·

      Danke für diesen Hinweis - obwohl von 2013, immer noch ein äußerst lesenswerter Artikel.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.