Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Silke Jäger
Freie Journalistin und Texterin für Gesundheitsinfos
Zum piqer-Profil
piqer: Silke Jäger
Dienstag, 24.04.2018

Das Auto und der Datenfluss – eine verrückte Geschichte macht Brexit-Campaigner nervös

Als die Journalistin Carole Cadwalladr im Sommer 2017 nach einer Versicherung für ihr Auto sucht, gibt sie ihre Daten in eine Preisvergleichsplattform ein. Circa ein halbes Jahr später begegnen ihr diese Daten wieder – völlig überraschend. Zu diesem Zeitpunkt steckt sie bis zum Kinn in einer Recherche für eine Artikelserie, die derzeit nicht nur Großbritannien aufschreckt, sondern so ziemlich den ganzen Rest der Welt: die Cambridge Analytica Files. Was sich zuerst wie ein seltsamer Zufall anlässt, entpuppt sich kurz darauf als eine wichtige Fährte.

Sie führt zu Arron Banks. Er ist Chef einer Versicherungsfirma und größter Sponsor der von UKIP geführten Leave.EU-Kampagne. Woher das Geld für seine großzügigen Spenden kam, ist bis heute nicht geklärt. Cadwalladr wusste von diesen Ungereimtheiten und Banks wusste von Cadwalladrs Recherchen. Als sie im Herbst 2017 um die Offenlegung der über sie gesammelten Daten bei Banks Versicherungsfirma und der Leave.EU-Kampagne bat, wurde der Ton zwischen den beiden schärfer: Eine Schmierkampagne gegen sie tauchte auf, die von Leave.EU mitverbreitet wurde.

Im Januar kamen zusammen mit der Auskunft über ihre Daten auch Antworten auf die Frage, was diese Schmierkampagne gegen sie provoziert hatte. Weil sie beim Preisvergleicher nach einer günstigen Autoversicherung gesucht hatte, waren ihre Daten bei Banks Versicherungsfirma gelandet. Das überrascht dieser Tage wenig, Stichwort Datenbroker. Was überraschte, war, dass sie auch in der Leave.EU-Datenbank zu finden waren. Wie das?

Cadwalladrs Texte waren noch nicht erschienen, aber sie arbeitete zu diesem Zeitpunkt bereits mit den britischen Untersuchungsbehörden zusammen. Und die fanden diesen Zufall ebenfalls höchst merkwürdig. Denn die Frage, ob beim EU-Referendum Gesetze gebrochen wurden, stellte sich nicht erst mit diesem Fall der Datenweitergabe. Sie geht zurück bis ins Jahr 2016.

Cadwalladr erzählt hier die Auto-Geschichte und ihre Hintergründe. Spannender und wichtiger Text.

Das Auto und der Datenfluss – eine verrückte Geschichte macht Brexit-Campaigner nervös
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!