Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Simone Brunner
Freie Journalistin

Freie Journalistin aus Wien mit Fokus auf Ukraine, Belarus und Russland. Schreibt für das Journalistennetzwerk n-ost (Link: http://ostpol.de/autoren/view/812).

Zum piqer-Profil
piqer: Simone Brunner
Mittwoch, 22.03.2017

Belarus: Talkin' bout a (r)evolution

Was Musik mit Politik zu tun hat? In einem Land wie Belarus (Weißrussland) jede Menge. Erstmals schickt Minsk einen Beitrag zum Eurovision-Songcontest, der auch auf Belarussisch gesungen wird. Zugleich werden an diesem Wochenende bereits den zweiten Monat in Folge wütende Bürger auf die Straße gehen. Die zwei Beispiele zeigen: Belarus verändert sich. 

Dafür gibt es mehrere Gründe. Das Jahr 2014, die russische Annexion und der Kriegsausbruch in der Ukraine, der auch im Nachbarland Belarus Ängste geweckt hat. Der Dauerclinch zwischen Alexander Lukaschenko und Wladimir Putin. Die schwere Wirtschaftskrise. Zumindest die Andeutung einer Öffnung gegenüber dem Westen, um den Verhandlungsraum mit Moskau zu erweitern. Ein möglicher IWF-Kredit.

In den letzten Jahren haben sich in Belarus, das lange Zeit als „letzte Diktatur Europas" bezeichnet wurde, einige Freiräume aufgetan. Seit Herbst sitzen zwei Oppositionspolitikerinnen im Parlament. Den zweiten Monat in Folge gehen Menschen auf die Straße, in einem Land, in dem Proteste ansonsten brutal niedergeknüppelt wurden. Und dass erstmals beim Eurovisions-Songcontest eine Gruppe antritt, die nicht auf Russisch oder Englisch, sondern in der Landessprache singt, ist auch eine kleine Sensation — in einem Land, das auch im Kulturbereich immer sehr repressiv durchgegriffen hat und in dem die Sprache des Belarussischen als „Sprache der Opposition" geschmäht wurde. 

In einem Longread hat der deutsche Journalist und Autor Ingo Petz die feinen, aber doch bemerkenswerten Veränderungen im Land beschrieben, ausgehend von der lebendigen Musikszene des Landes, bis hin zu den jüngsten Sozialprotesten. „Against the background of economic crisis and tensions with Russia, the regime is being forced to rethink its neo-Soviet cultural policy", schreibt er für das Kultur-Magazin Eurozine. Evolution statt Revolution. 

Belarus: Talkin' bout a (r)evolution
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Pavel Lokshin
    Pavel Lokshin · vor 10 Monaten

    Sehr schöner Beitrag, danke!