Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Simone Brunner
Freie Journalistin

Freie Journalistin aus Wien mit Fokus auf Ukraine, Belarus und Russland. Schreibt für das Journalistennetzwerk n-ost (Link: http://ostpol.de/autoren/view/812).

Zum piqer-Profil
piqer: Simone Brunner
Sonntag, 03.01.2016

Baut Gazprom den Einfluss in der EU weiter aus?

Wird der österreichische Energiekonzern OMV bald zugunsten der Gazprom zerschlagen? Dieses mögliche Szenario hat zuletzt zumindest die ehemalige Aufsichtsrätin der österreichischen staatlichen und teilverstaatlichten Industrie (ÖIAG), Brigitte Ederer, aufs Tapet gebracht. Ein Interview, das in Österreich hohe Wellen geschlagen hat - aber auch für Deutschland konstatierte zuletzt die Washington Post eine allzu Gazprom-affine Politik, mit einem "surprising lack of solidarity by Germany toward its neighbors to the east" - also mit den Ländern, die zwischen Russland und Deutschland liegen. Die "Energiekarte" ist ein wesentliches Element der russischen Außenpolitik - vor allem in den ehemaligen kommunistischen Ländern. Verbündete werden mit niedrigen Gaspreisen belohnt (Belarus - 164 Dollar pro 1000 Kubikmeter), westlich orientierte Länder werden indes mit hohen Gaspreisen abgestraft (Polen, Litauen - 500 Dollar pro 1000 Kubikmeter). Gazprom, der Kreml, die Energieversorgung und die EU - das wird wohl auf Jahre oder Jahrzehnte hinaus ein heikles Thema bleiben. Und dass Gazprom schon seit Jahren versucht, ihren Einfluss in Österreich sowie auch in der EU auszubauen, ist kein Geheimnis.  

Baut Gazprom den Einfluss in der EU weiter aus?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.