Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

David Kretz

Studium der Philosophie und Germanistik an der University of Chicago, davor Geistesgeschichte, Literatur und politische Philosophie in Paris, Berlin und Wien.

Zum piqer-Profil
piqer: David Kretz
Montag, 21.05.2018

Aufklärung: dafür, dagegen... oder doch damit?

Die neue Ausgabe vom The Point Magazin ist da – mit Abstand mein liebstes Magazin unter einer ganzen Reihe von "kleinen links-liberalen Magazinen," die in den Jahren nach 2000 die Online-Journalismus-Szene im englischsprachigen Raum umgekrempelt haben. (N+1 waren dabei die Pioniere, Jacobin hat sich zum Sprachrohr der amerikanischen Linken entwickelt.)*

Was The Point so einzigartig macht, beschreibt der Gründer Jonathan Baskin hier. Ein Kernmerkmal: Jede Ausgabe stellt eine Frage nach dem Schema 'Wofür ist X da?' ('What's the point of X ?'). In dieser Ausgabe sind es erstmals nicht Gastbeiträge, sondern die Redakteure selbst, die antworten auf die Frage: What's the point of intellectuals? 

Die Beiträge sind allesamt keine leichte Kost. Anspruchsvoll, schürfend, versuchen sie unsere heutige kulturelle und politische Lage zu durchdenken. Besonders gut gefiel mir dabei der hier gepiqde Essay zur Aufklärung. 

Die Debatte um deren Erbe ist in jüngster Vergangenheit wieder neu aufgebrannt: Steven Pinker's Verteidigung wird zum Bestseller, Jordan Peterson und David Brooks singen Lobeshymnen. Von Links kritisiert Pankaj Mishra.

Der Autor folgt hier Foucault (implizit), sowie Diderot und C. L. R. James (eine ungewöhnliche Kombination) und argumentiert, dass wir uns nicht auf ein Entweder Für – Oder Dagegen erpressen lassen sollen. Was wir heute brauchen

cannot be produced by an Enlightenment that demands either acquiescence to progress or indulgence in the fantasy of rejection and escape.

Natürlich beginnen die echten Fragen damit erst. Der Raum dafür ist jedoch, jenseits der Polemik (über die hier ein exzellenter Überblick gegeben wird), wieder gewonnen. Und vielleicht liegt gerade im ernsthafteren Fragen auch schon ein substantielles Stück des Besten, was die Aufklärung uns heute noch zu vererben hat.

*Full disclosure: Ich habe selber 2017 dort einen Artikel veröffentlicht.

Aufklärung: dafür, dagegen... oder doch damit?
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!