Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Donnerstag, 10.08.2017

Armut in Ungarn: Orbáns moderne Sklaverei

Der politische Illiberalimus des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán und sein politischer Umbau Ungarns sind inzwischen auch im Westen zur Genüge und in vielen Details bekannt. Kaum Beachtung findet jedoch außerhalb Ungarns, in welchem Maße Orbán sein Land zu einem antisozialen "Arbeitsstaat" umgebaut hat, in dem das arme Drittel der Gesellschaft nahezu völlig marginalisiert und entrechtet wurde – eine Situation, die weit über Programme wie die Agenda 2010 hinausgeht. Ich habe deshalb für SPIEGEL ONLINE ein Interview mit der ungarischen Soziologin Zsuzsa Ferge geführt und hoffe, dass das Thema so mehr Aufmerksamkeit erfährt – deshalb auch diese Empfehlung. Zsuzsa Ferge ist die Grande Dame der ungarischen Sozialforschung und beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit Armut und sozialer Ausgrenzung in Ungarn. In ihrem neuesten Buch "Die ungarische Sozialpolitik von 1990 – 2015" kommt sie zu dem Schluss, dass Orbán mit seiner durchaus konsequenten Sozialpolitik – deren Programm in der Abschaffung des Sozialstaates und dem Aufbau eines "Arbeitsstaates" besteht – Ungarn sozial so tief gespalten hat wie nie zuvor seit dem Ende der kommunistischen Diktatur. Dabei präsentiert sich Orbán vor heimischem Publikum eigentlich gern als "Anwalt der kleinen ungarischen Leute", der sein Volk aus der "Sklaverei" durch internationale Banken, Konzerne und Finanzspekulanten befreit habe. Tatsächlich hat seine Regierung in den letzten Jahren auch viele Sozialmaßnahmen eingeführt. Doch die halfen meistens nur der Mittelklasse und der Klientel von Orbáns Partei Fidesz, während die Unterklasse in Ungarn immer ärmer wurde. Wer sich veranschaulichen möchte, wie arme Menschen in Ungarn, gestützt auf ein ganzes System legaler Methoden, ausgegrenzt, entrechtet und unterdrückt werden, kann sich auch den Film "Der Dorf-Diktator – Zucht und Ordnung im neuen Ungarn" anschauen, den ich zusammen mit zwei Kollegen 2014/15 gedreht habe.

Armut in Ungarn: Orbáns moderne Sklaverei
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!