Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Volk und Wirtschaft

Christian Odendahl
Wirtschaftspiqster
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Odendahl
Deutsche Bank - der Brief an die Belegschaft

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 6
  1. Eric Bonse
    Eric Bonse · vor 7 Monaten

    Völlig richtig, Schäubles Kommentar hat das Vertrauen nicht gerade gesteigert, im Gegenteil. Es ist eher ein weiteres Alarmsignal.

  2. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor 7 Monaten

    Was genau heißt "verwertbares Vermögen"? Sind da die anstehenden Verbindlichkeiten bereits berücksichtigt? Ist es nicht höchst ungewöhnlich, dass der Marktwert unter dem Bilanzwert liegt?

    1. Christian Odendahl
      Christian Odendahl · vor 7 Monaten

      Das verwertbare Vermögen ist das, was man A) zu Geld machen kann (also immaterielle Werte zählen nicht), und B) nach Abzug aller Zahlungen an Gläubiger für die Besitzer der Bank übrig bleibt. Es ist also ungewöhnlich, ja. Man muss allerdings dazu sagen, dass Bankbilanzen eher ein "best guess" der Vermögenswerte sind. Weniger als 40% wie bei der Deutschen Bank deutet also darauf hin, dass die Märkte glauben, dass in der Bilanz eben nicht alles enthalten ist. Juristische Folgekosten, z.B. Oder zu optimistisch bilanzierte Vermögenswerte.

    2. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor 7 Monaten

      @Christian Odendahl Gut, wäre ja auch nicht gänzlich ohne historisches Vorbild;) Vielen Dank für die Erklärung. Sehr spannend.

  3. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor 7 Monaten

    Warum geht es den europäischen Banken (inclusive GB und CH) so viel schlechter als den amerikanischen?

    1. Christian Odendahl
      Christian Odendahl · vor 7 Monaten

      Das ist eine gute Frage. Das offensichtliche: der US-Wirtschaft geht es besser, und die juristischen Kosten sind bereits angefallen. Zudem haben europäische Banken mehr exposure in emerging markets, so weit ich weiß.

      Dazu kommt noch, dass die US-Banken mit sehr viel mehr Nachdruck seit 2009 ihre Bilanzen aufgeräumt haben (Stichwort non-performing loans) -- in Europa brauchte es dafür erst die Bankenunion (siehe Italien) -- und ihr Eigenkapital gestärkt haben. Ich würde hier jetzt gerne einen chart einfügen, ich hoffe, dieser Link funktioniert: research.stlouisfed.org/fred2/gra...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.