Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Alexandra Endres
Journalistin und Volkswirtin
Zum piqer-Profil
piqer: Alexandra Endres
Sonntag, 01.12.2019

Zement und Stahl aus Sonnenenergie

Die Zementindustrie verursacht etwa acht Prozent der weltweiten Kohlendioxidemissionen. Hier wird eine Firma vorgestellt, die glaubt, bald Zementproduktion aus Sonnenenergie ermöglichen zu können – also im Wesentlichen treibhausgasfrei. Auf längere Sicht will das Unternehmen auch andere industrielle Prozesse auf diese Art mit Energie versorgen.

Die Technik, die dafür genutzt werden soll, ist die Solarthermie. Sie ermöglicht es, ausreichend hohe Temperaturen zu erzeugen. Bislang funktioniert das so: Spiegel fangen die Sonne ein, die Wärme wird in einer flüssigen Masse gespeichert, etwa geschmolzenem Salz, und mit ihrer Hilfe wird dann Dampf und letztlich Elektrizität erzeugt. Heliogen aber  – so heißt das Unternehmen, um das es hier geht – will die Stromerzeugung als Zwischenschritt weglassen und industrielle Prozesse direkt mit der Sonnenenergie befeuern. 

Noch ist das Ganze nicht marktreif. Aber die Idee scheint realisierbar, wenngleich mit Einschränkungen:

Heliogen’s general idea makes sense, said Rebecca Dell, an industry strategist with the nonprofit ClimateWorks. But there are some important constraints to keep in mind. The technology is only going to work in sunny places, meaning cement factories in the Pacific Northwest probably aren’t going to convert to solar anytime soon. What’s more, most cement kilns require power on the scale of megawatts, not kilowatts. In order to substantially cut industrial heat emissions, a commercial cement plant likely will need to network several Heliogen arrays together. And doing that will require land, perhaps a lot.

Zement und Stahl aus Sonnenenergie
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Dominique Lenné
    Dominique Lenné · Erstellt vor 14 Tagen · Bearbeitet vor 14 Tagen

    Hat mich zu einem Piq über die Herstellung von Kerosin per Sonnenhitze inspiriert...
    https://www.piqd.de/an...

  2. Michaela Haas
    1. Alexandra Endres
      Alexandra Endres · Erstellt vor 14 Tagen ·

      Liebe Michaela, Deinen piq hatte ich übersehen. Verzeihung! Danke für den Hinweis.

    2. Michaela Haas
      Michaela Haas · Erstellt vor 13 Tagen ·

      @Alexandra Endres Macht ja nix. Great minds think alike...;)

  3. 1E9 Magazin
    1E9 Magazin · Erstellt vor 14 Tagen ·

    Danke für den spannenden Piq! Es braucht wirklich neue Lösungen, um diese Industrien klimaschonender zu machen. Haben kürzlich Startups vorgestellt, die auf KI setzen, um die Herstellung von Zement und Beton weniger ressourcen- und energieinvestiv zu machen. https://1e9.community/...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.