Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Wie weit muss Altruismus gehen?

Michaela Haas
Reporterin. Autorin. Coach.
Zum piqer-Profil
Michaela HaasDienstag, 09.08.2022

Menschen, die die Singer-Herausforderung ernst nehmen, haben mich immer schon fasziniert. Philosoph Peter Singer hat bekanntlich vor 40 Jahren in seinem berühmten Aufsatz Hunger, Wohlstand und Moral das »Rätsel vom Teich und vom Briefumschlag« gestellt: Was, wenn wir an einem seichten Teich vorbeikommen, in dem ein kleines Kind ertrinkt? Keine Frage, wir müssen das Kind retten, auch wenn unsere – womöglich teuren – Schuhe dadurch ruiniert würden. Das Gesetz verpflichtet uns sogar dazu. Aber was, wenn wir einen Briefumschlag erhalten mit der Bitte, für hungernde Kinder im fernen Bangladesch zu spenden? Für Singer gibt es keinen grundsätzlichen Unterschied zwischen dem Kind im Teich und dem Kind in Asien. Wer Schaden zulässt, richtet Schaden an. Daraus entwickelte er den Grundsatz: »Wenn es in unserer Macht steht, etwas Schlechtes zu verhindern, ohne dabei etwas von vergleichbarer Bedeutung zu opfern, sollten wir dies tun.« Somit hätten wir die Pflicht, auch in fernen Regionen zu helfen, wenn wir das Geld nicht selbst für das Nötigste brauchen. Ethisch gesehen macht Geografie keinen Unterschied.

Für das SZ-Magazin interviewte ich vor Jahren Menschen, die diese Maxime zu ihrem Lebensprinzip erklärt haben und tatsächlich Wildfremden eine Niere spenden oder ihr Haus verkaufen, um Armen zu helfen. In dieser ausführlichen New-Yorker-Reportage porträtiert Gideon Lewis-Kraus William MacAskill, den Mitgründer der Effective Altruism Bewegung.

By the time MacAskill was a graduate student in philosophy, at Oxford, Singer’s insight had become the organizing principle of his life. When he met friends at the pub, he ordered only a glass of water, which he then refilled with a can of two-per-cent lager he’d bought on the corner; for dinner, he ate bread he’d baked at home. The balance of his earnings was reserved for others. He tried not to be too showy or evangelical, but neither was he diffident about his rationale. It was a period in his life both darkly lonesome and ethically ablaze.

Die Bewegung kontrolliert inzwischen mehr als 30 Milliarden Dollar und ist an einem Scheideweg angekommen: Wie sieht die Bilanz aus? Weitermachen wie bisher oder größere Bedrohungen angehen?

Wie weit muss Altruismus gehen?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.