Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Montag, 17.02.2020

Wie 1873 ein heftiger Börsenkrach die Gründerzeit jäh beendete und jahrzehntelang nachwirkte

Auf die Börse schauen viele Deutsche wie auf eine Schlange: Sie fasziniert uns, aber man wagt sich besser nicht zu nah an sie heran. Wer weiß schon, ob sie einen nicht mit Haut und Haar und Geldbeutel verschlingt. Man durchblickt einfach nicht, ob die Kurse als nächstes nach oben oder nach unten gehen. Ohnehin scheint dabei mehr Magie als Mathematik im Spiel zu sein. In diesem Text erzählt Teja Fiedler von der ersten Hausse und dem ersten deutschen Börsenkrach: Zu Beginn der 1870er-Jahre verzockten gierige, aber auch gestandene Anleger einen großen Teil ihres Vermögens. Das Wort "verzockt" trifft es in diesem historischen Fall tatsächlich: Es gab fast keine regulierenden Vorgaben, kaum Erfahrung, wenig Wissen, aber dafür ein mit den steigenden Kursen gleichsam zunehmendes Draufgängertum. Nur wenige Menschen, darunter die Schreiber einer Satirezeitschrift, verstanden, wie absurd die Geschäfte waren, die an der Börse getätigt wurden. So unterhaltsam der Text streckenweise ist: Deutlich wird auch, wie sehr der Börsenkrach den hiesigen Antisemitismus beförderte.

Wie 1873 ein heftiger Börsenkrach die Gründerzeit jäh beendete und jahrzehntelang nachwirkte
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Dominique Lenné
    Dominique Lenné · vor 2 Monaten

    Ein Genuss zu lesen.

  2. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 2 Monaten

    Eine kleine Anekdote.

    Als ich mit diesem von mir beendeten Buch: https://www.randomhous...
    auf Lesereise war, dachten etliche, die Passage unten hätte ich geschrieben. Damals hatten viele das Unwort "Notleidende Banken" noch im Kopf und sahen die staatliche Rettung von Banken. Mein Vater schrieb diese Zeilen 1990:

    "Viele Gründer, die vor Ausbruch des Banken- und Börsenkrachs
    jegliche Regierungsintervention entrüstet zurückgewiesen hätten, riefen
    nun nach Staatshilfe, verlangten die Wiedereinführung der von
    der Kriegszeit noch in Erinnerung gebliebenen Vorschusskasse oder
    die Ermächtigung für die Preußische Bank, wertgeminderte Aktien
    beleihen zu dürfen. Doch vorerst konnten nur »notleidende Institute
    « unterstützt werden. Am ehesten intervenierte man, ganz im
    Sinn der Staatsregierung, zugunsten von Eisenbahngesellschaften.
    Als die ganze Flut der Bankzusammenbrüche kam, war es der
    Preußischen Bank nicht mehr möglich, für alle Bedrohten und Betroffenen
    Stützdämme zu bauen, weder materiell noch moralischpolitisch.
    Mit Recht sah die öffentliche Meinung in den zahlungsunfähigen
    Bankiers nicht Notleidende, sondern Spekulanten, die keine
    Staatshilfe verdienten. Die meisten der Gescheiterten blieben sich
    selbst überlassen und auf die vielgepriesenen Selbstheilungskräfte
    der Wirtschaft verwiesen, was durchaus in der Logik des Kapitalismus
    der freien Konkurrenz lag."

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.