Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Was Gamification kann und was nicht

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
Christian HubertsDienstag, 28.09.2021

In den frühen 2010er-Jahren war »Gamification« das Buzzword überhaupt. Glaubte man Befürworterïnnen wie der Game-Designerin Jane McGonigal, gab es wirklich nichts, was sich nicht durch die Implementierung von Spielelementen in den Alltag maßgeblich verbessern ließe. Jeden Morgen zehn Punkte und eine virtuelle Medaille für's Aufstehen und die Depression ist so gut wie geheilt. Wenige Jahre später hat sich der Hype mehr oder weniger in das Gegenteil verkehrt. Eindrückliche Beispiele aus der gamifizierten Praxis dokumentieren, wie die »elektronische Peitsche« eben nicht nur Menschen motiviert, sondern zu Selbstausbeutung und Risikoverhalten treibt.

Es bleibt die Frage, ob Gamification denn nun ausschließlich gefährlicher Business-Hokuspokus ist oder ebenso eine nützliche Strategie, um Menschen besser in langweiligen oder mühsamen Tätigkeiten zu involvieren. Die Ökonomin Katy Milkman versucht in ihrem Buch How to Change eine Antwort darauf zu finden. Auf Wired ist ein Auszug aus dem Buch erschienen, der anhand von Studien und aktuellen Beispielen einen differenzierten Blick auf das Phänomen wirft. Milkmans Erkenntnisse sind dabei fast schon angenehm unspektakulär: Wenn Menschen freiwillig einer Tätigkeit nachgehen und obendrein gerne spielen, funktioniert Gamification tatsächlich. Haben Menschen keine Lust zu spielen oder fühlen sich durch die Spielmechanismen zu Verhalten gedrängt, geht Gamification nach hinten los. Spielen, so heißt es in den meisten Definitionen, ist eben eine freiwillige Handlung.

At its best, gamification seems to work when it helps people achieve the goals they want to reach anyway by making the process of goal achievement more exciting. When people fully buy into a game, the results can be impressive, durably improving volunteers’ productivity, boosting worker morale, and even, as seen in one recent study, robustly helping families increase their step counts. But gamification can tank when players don’t buy in. If a game is mandatory and designed to encourage people to do something they don’t particularly care to do (like achieving an outstanding record of attendance at school), or if it feels manipulative, it can backfire.
Was Gamification kann und was nicht

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.