Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

piqer: Hasnain Kazim
Montag, 18.05.2020

Vom Umgang mit "Pegida" lernen

Als "Pegida" aufkam, die "Patrioten gegen die Islamisierung des Abendlandes", haben viele Medien einiges falsch gemacht. Sie haben sie nicht als Rechtsextremisten gesehen, sondern als Wütende, deren "Sorgen und Nöte" man ernst nehmen und mit denen man sich "auf Augenhöhe" unterhalten müsse.

In den Anfängen von Pegida war man sich uneins, ob es sich nun um Rechtsextreme handelt, oder um Wutbürger, mit denen man reden müsse. Die zweite Sicht setzte sich durch. Leider. Es gab Diskussionsrunden, zu denen auch Prominenz aus der Bundespolitik anreiste. Pegida saß in Talkshows. Pegida bekam eine Stimme.

All das hat nicht verhindert, dass sich die Bewegung radikalisierte. Deren Anhänger stellten in Dresden einen Galgen für Bundeskanzlerin Angela Merkel auf. Später explodierte vor einer Dresdner Moschee ein Sprengsatz. Gelegt hatte den ein bis dahin unauffälliger Bürger. Bei den Demonstrationen hatte er seine Bestimmung gefunden. Später marschierte Pegida in Chemnitz an der Seite von Neonazis.

Deutschland, schreibt Antonie Rietzschel in der "Süddeutschen Zeitung", erlebt mit den "Corona-Protesten" einen "neuen Pegida-Moment". Es brauche keinen Dialog, sondern eine klare Haltung, auch wenn die Gruppe der Protestierenden heute viel komplexer sei als damals bei "Pegida", schreibt sie in diesem sehr lesenswerten Kommentar.

Wer jetzt davon redet, man müsse aufstehen gegen ein totalitäres System, gegen eine Diktatur, dem geht es nicht um Demokratie, sondern um eine gefährliche Selbstermächtigung. Wozu das führen kann, zeigen die Anschläge in Hanau und Halle.

Übrigens: Wer lernen möchte, wozu Dialog, Verständnis, Entgegenkommen und Appeasement und ständiges mediales Umwerben und Einladen in Talkshow von Rechtspopulisten und Rechtsextremisten führt, möge nach Österreich schauen. Dort saßen diese Leute nicht nur mehrfach in der Regierung, dort sind sie längst Volkspartei.

Vom Umgang mit "Pegida" lernen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.