Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Und weil der Mensch ein Mensch ist – Ernst und Ulrich Busch

Susanne Franzmeyer
Piqer für Radio Features
Zum piqer-Profil
Susanne FranzmeyerMittwoch, 12.05.2021

Ulrich Busch stellt 1987 einen Ausreiseantrag aus der DDR und überlässt dafür den kompletten Nachlass seines Vaters der Akademie der Künste. Als er schließlich ausreist, ist es nicht mehr lange hin bis zum Mauerfall.

„Für die ideologischen Akteure war das natürlich eine Horrorvorstellung: ‚Der geht in den Westen. Das kann nicht sein. Das hätte sein Vater nie gewollt.‘ - Stimmt nicht!“

Alexa Hennings hat für die Dlf-Feature-Produktion „Und weil der Mensch ein Mensch ist. Ernst und Ernst Ulrich Busch“, die noch online abrufbar ist, den prominenten Künstler-Sohn getroffen.

Sein Vater war eine linke Bühnen-Größe der Arbeiterbewegung, künstlerisch und ideologisch eng mit Eisler und Brecht verbandelt. Seine Interpretationen des „Solidaritätsliedes“ oder des „Einheitsfrontliedes“ sind legendär. Er spielte den ersten Meckie Messer in der Dreigroschenoper und überhaupt die ganz großen Rollen an renommierten Theatern. Er ist ein gefeierter Star. Der ehemalige Nazi-Häftling, der sich später in der DDR nicht instrumentalisieren lassen will, gibt einmal im Streit Honecker eine Ohrfeige, was ihn in der DDR lange ins gesellschaftliche Abseits befördert. Seine Auftritte absolvierte er immer im feinsten Zwirn, was er auch gegen Anfeindungen verteidigte:

„Sie meinen wohl, der Kommunismus legt uns auf, wie ein Penner herumzulaufen!?“

Lilly Becher, die Frau von Johannes R. Becher, wird für den einzigen Sohn Ernst Buschs eine Ersatzoma werden. Die Witwe von Kurt Tucholsky schreibt Ulrich Briefe, und dem Sohn wird bereits zur Geburt vorsorglich ein Bewerbungsbogen fürs Berliner Ensemble mitgeschickt.

Doch der Sohn schlägt andere Wege ein. Ulrich Busch will nicht im Schatten seines übermächtigen Vaters stehen, und hat sich von vornherein für einen anderen, einen nicht-künstlerischen Berufsweg entscheiden.

„Ich habe meinem Vater in den letzten Jahren immer wieder versprechen müssen, dass ich nicht in die künstlerische Szene wechsele.“

Ein Instrument hat er nicht lernen wollen, dafür aber mal mit viel Aufwand ein Klavier beschädigt, das seinem Vater das skurrile Lob entlockte: „Das ist aber eine Meisterleistung.“ Sein Vater hat die Entscheidung seines Sohnes, einen anderen Berufsweg einzuschlagen, befürwortet. Aber einen solchen?

Der einzige Sohn der linken Künstlerlegende kam vor einigen Jahren in die Schlagzeilen, als er einen Teil des nie in Betrieb genommenen „Kraft-durch-Freude“-Nazi-Seebads „Prora“ auf Rügen aufkaufte. Andererseits, so meint Ulrich Busch, wäre sein Familienhintergrund vielleicht auch mit ausschlaggebend gewesen dafür, dass man ein derartig vorbelastetes Bauprojekt in seine Hände gegeben habe …

Ein ungemein interessantes Feature mit spannenden Einsichten in das Leben des großen Vaters und seines so anders geratenen Sohnes – natürlich mit ein paar Perlen der Musikgeschichte und der Stimme eines großen linken Künstlers, für den Hanns Eisler viele seiner Kompositionen geschrieben hat.

Und weil der Mensch ein Mensch ist – Ernst und Ulrich Busch

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor einem Monat

    Den Beitrag hörte ich auch vor einiger Zeit und er gefiel mir.

    Dass Ernst Busch "in der DDR lange ins gesellschaftliche Abseits befördert" wurde, das stimmt nicht.

    Er spielte bis zu seinem krankheitsbedingten Ausscheiden auf den bedeutendsten Bühnen in Ostberlin.

    Keiner im gesellschaftlichen Abseits ist Mitglied der Akademie der Künste und erhielt so viele Auszeichnungen.

    Eine Auswahl aus Wikipedia:

    Vaterländischer Verdienstorden in Silber, 1960 in Gold, 1965
    Nationalpreis der DDR, 1956, 1966 und 1979 (I. Klasse für Kunst und Literatur)
    Karl-Marx-Orden, 1970
    Internationaler Lenin-Friedenspreis, 1972
    Sowjetischer Orden der Völkerfreundschaft, 1975
    Kunstpreis des FDGB, 1977

    Durch seine Verdienste konnte er sich mehr erlauben als andere und das tat er.

    Übrigens trug er unter dem edlen Zwirn fast nie Hemd und Krawatte, sondern einen Pullover:

    https://www.gettyimage...

    https://erinnerungsort...

    1. Susanne Franzmeyer
      Susanne Franzmeyer · vor einem Monat

      Vielleicht habe ich das missverstanden? Es wird aber doch im Feature an einer Stelle erwähnt, dass Leute die Straßenseite wechselten, wenn man den Buschs begegnete, und es wird deutlich, wie sehr Buschs Frau bemüht war, die guten Beziehungen wieder herzustellen... hören wir doch beide noch mal rein 😉

    2. Susanne Franzmeyer
      Susanne Franzmeyer · vor einem Monat

      P.S.: Es ist die Stelle ab 20'45 ff

    3. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor einem Monat

      @Susanne Franzmeyer Danke.

      Solche Auseinandersetzungen gab es nach vielen Zeugenberichten, aber gleichzeitig spielte Busch auf den bekanntesten Bühnen, sang und filmte und erhielt u. a. den Nationalpreis der DDR.

      Offensichtlich durfte und konnte er es: Freund Brecht muss er auch angeschrien haben und türenschlagend das Berliner Ensemble verlassen haben.

      Der Grund: Brecht wollte bei der Regie
      seines Galilei-Stücks die von Busch verkörperte Titelgestalt als Verbrecher sehen. Busch entgegnete, das habe Brecht aber so nicht geschrieben und setzte sich schließlich durch.

      Durch sein hartes Leben mit Haft, Exil, schwerer Verletzung und Dauerschmerzen, ist hier vieles verziehen worden.

      Und natürlich künstlerischer Brillanz.

      Schon der Lebenslauf ist ja bezeichnend:

      1961 muss Ernst Busch sich aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft von der Bühne verabschieden, also mit 61 Jahren.

      1964: Geburt seines Sohns.

      Der Sohn hat seinen Vater nie live auf der Bühne gesehen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.