Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Seite Eins

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Samstag, 26.09.2020

Tödlicher Hass – die Lehren aus dem Oktoberfestanschlag

Zum ersten Mal nach 40 Jahren hat ein Bundespräsident an einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Oktoberfestanschlages teilgenommen. Bei dem rechtsradikalen Anschlag vom 26. September 1980 waren 13 Menschen ermordet und 213 verletzt worden. 

Frank-Walter Steinmeier habe eine schmerzlich klare, unbestechlich genaue Rede gehalten, schreibt Annette Ramelsberger.

Er hat nichts verschwiemelt, nichts übersehen, nichts glattgebügelt. Auge in Auge mit dem Generalbundesanwalt, dem bayerischen Ministerpräsidenten und dem Oberbürgermeister der Stadt München hat er benannt, welche Fehler gemacht wurden: Dass das rechtsextremistische Motiv des Attentäters nicht erkannt, sondern das Attentat als Tat eines psychisch labilen Einzeltäters verharmlost wurde.


Damals lag der Ministerpräsident und der CSU-Übervater Franz Josef Strauß komplett falsch bei der Bewertung der rechtsextremistischen Wehrsportgruppe Hoffmann. Er tat sie als harmlose Spinner ab. Dabei hatte der Attentäter vom Oktoberfest bei der Wehrsportgruppe trainiert. Nun hat auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder eingestanden, dass es bei der Bewertung des Attentats und der Ermittlungen Fehler gegeben habe. Das tue ihm leid.

Steinmeier ist weiter gegangen. Er hat aus den Versäumnissen im Jahr 1980 eine Handlungsanleitung für Politik, Polizei und Justiz des Jahres 2020 entwickelt: Niemand dürfe wegschauen, nichts decken, auch nicht, wenn es sich um interne Chats der Polizeikollegen handelt. Die Hintermänner rechtsextremer Straftaten müssten verfolgt, rechtsradikale Netzwerke aufgedeckt werden. Und sie müssen den Hass ernst nehmen, auf dem die Saat der Gewalt gedeiht. 

"Die Rede Steinmeiers sollte jeder Polizist, jede Verfassungsschützerin, jeder Staatsanwalt und jede Richterin lesen", schreibt Ramelsberger. "Man kann daraus lernen. Damit sich in 40 Jahren niemand für die Versäumnisse der Gegenwart entschuldigen muss."

Tödlicher Hass – die Lehren aus dem Oktoberfestanschlag

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Seite Eins als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.