Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Taugt Gangsta-Rap als Beweismittel in Strafverfahren?

Oskar Piegsa
Redakteur DIE ZEIT
Zum piqer-Profil
Oskar PiegsaDienstag, 09.08.2022

Es war geschmacklos, als der Rapper Sékou the Ambassador im Jahr 1999 als Featuring-Gast von Freundeskreis in Tabula Rasa Pt. II rappte: »We drop bombs like the squad of Muammar al-Gaddafi«. Geschmacklos, aber nicht strafrechtlich relevant.

Rund 20 Jahre später rappte Yung Thug eine ähnlich fragwürdige politische Punchline: »I'm ready for war like I'm Russia«. Der Unterschied: Anschließend musste er sich dafür vor Gericht rechtfertigen.

In einem Strafverfahren wegen Bandenkriminalität im Umfeld des Rappers wurde die Zeile von der Anklage als Beleg für die Aggressivität Young Thugs verwendet. Wer sowas rappt, der wäre schließlich auch zu Straftaten fähig, oder?

Äh, what? Julian Brimmers schildert im hier gepiqden Artikel diesen und weitere Fälle aus den USA und Großbritannien, in denen Raptexte in Strafverfahren als Beweismittel zugelassen wurden. Brimmers schreibt:

Bereits 2014 gab es in den USA akademische Studien, die die Nutzung von Raptexten vor Gericht in Hunderten Prozessen nachwiesen. In den allermeisten Fällen wurde dieses Vorgehen gestattet, zum Nachteil der Angeklagten.

Während Johnny Cash sich bekanntlich nie vor Gericht dafür verantworten musste, dass er einen Mann in Reno erschoss, nur um ihn sterben zu sehen, und während Danger Dan uns neulich noch zurief, alle seine politischen Gewaltfantasien seien von der Kunstfreiheit gedeckt, gilt selbiges für amerikanische Gangsta-Rapper wohl nicht immer – inzwischen regt sich in den USA aber auch politischer Widerstand gegen die Praxis.

Herzlich zur Lektüre empfohlen sei dieser kenntnisreiche, im ersten Absatz vielleicht unnötig komplizierte Text über die Frage nach dem Verhältnis von Kunst und Verbrechen, nach dem Unterschied von Autor und Ich-Erzähler.

Taugt Gangsta-Rap als Beweismittel in Strafverfahren?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.