Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Hauke Friederichs
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Hauke Friederichs
Montag, 29.06.2020

"Schandmalsturz" vor 53 Jahren: Wie Aktivisten in Hamburg gegen Rassismus und Imperialismus kämpften

Aktuell stürzen in den Vereinigten Staaten einige Denkmäler vom Sockel, die Sklavenhalter oder Südstaatengeneräle verherrlichen. US-Präsident Donald Trump droht den "Vandalen", die gegen die Statuen vorgehen, mit harten Strafen und noch härterem Vorgehen der Sicherheitskräfte. 

In Hamburg wollten linke Studenten und Aktivisten bereits 1967 das Denkmal eines Kolonialisten stoßen – wenn auch zunächst nur symbolisch. Objekt ihres Zorns war die verwitterte Bronzestatue von Hermann von Wissmann, die im Garten der Hamburger Universität stand.

Im Sommer 1967 gingen die meisten Hamburger noch achtlos an dem Abbild des 1905 verstorbenen Kolonialoffiziers vorbei. Von seinen Untaten in Deutsch-Ostafrika wussten die Wenigsten. Wissmann hatte mehrere brutale Strafexpeditionen angeführt. Er war auch eine Zeit lang Gouverneur der deutschen Kolonie gewesen. 1922 verewigte die Stadt Wissmann mit einem Denkmal vor der Hochschule, die drei Jahre zuvor aus dem Hamburgischen Kolonialinstitut entstanden war.

"Auch mir war nicht bewusst, wer da thronte. Erst die Medizinstudenten aus Nigeria, mit denen ich im internationalen Studentenheim Tür an Tür wohnte, machten mich darauf aufmerksam", schreibt Peter Schütt in einem persönlich gehaltenen Bericht für die ZEIT. "Den Nigerianern war klar, dass der Konflikt eine Spätfolge der kolonialen Ausbeutung war. Deshalb wurde für sie auch das Wissmann-Standbild zum Stein des Anstoßes."

In einem Flugblatt riefen Schütt und seine Mitstreiter für den 8. August 1967 zum "verspäteten Denkmalsturz des Kolonialismus" auf. Eigentlich wollten die Protestierer das "Schandmal" gar nicht niederreißen. Auf dem Flugblatt war eine "symbolische Aktion" angekündigt worden. 

"Aber als wir Wissmann eine Schlinge um den Hals legten und ein Mitstreiter theatralisch am Seil zu zerren begann, geschah etwas Unerwartetes: Die Bronzestatue geriet in eine gefährliche Schieflage!", schreibt Schütt. "In letzter Minute griff die Polizei ein und verhinderte den endgültigen Umsturz. Der wurde 1968 in einer Nacht-und-Nebel-Aktion nachgeholt."

Der bronzene Wissmann wurde danach, nach seinem tatsächlichen Sturz, in einem Depot eingelagert. Und die Statue erfüllt heute durchaus eine wichtige Aufgabe. Sie wird immer wieder gezeigt – und zwar in einem angemessenen Rahmen: in historischen Ausstellungen über Rassismus, Kolonialismus und Imperialismus.

"Schandmalsturz" vor 53 Jahren: Wie Aktivisten in Hamburg gegen Rassismus und Imperialismus kämpften

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.