Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Margarete Stokowski
Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Margarete Stokowski
Donnerstag, 16.01.2020

"Nicht selten muss ich nach 20 Stunden Dienst völlig übermüdet auch Operationen vornehmen"

Der Spiegel hat eine Reihe, die sich "Das anonyme Job-Protokoll" nennt. In dieser Folge berichtet eine Assistenzärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe von den Zuständen ihrer Klinik, die kurz gesagt grauenhaft sind.

14-Stunden-Tage sind keine Ausnahme, sondern die Regel. Hier sind alle völlig überarbeitet. Ich komme morgens früh gegen sieben Uhr rein und vor neun Uhr abends selten raus. Manchmal schließen sich dann noch Bereitschaftsdienste an.

Die systematische Überarbeitung führt dazu, dass Patient_innen gefährdet werden:

Die Frau war relativ schmerzfrei, daher habe ich sie, weil ich so viel zu tun hatte, lange warten lassen. Als ich sie dann nach vier Stunden untersucht habe, hatte sie aufgrund einer geplatzten Zyste fast zwei Liter Blut im Bauchraum. Nach einer Notfall-OP ging es ihr Gott sei Dank wieder gut, aber so etwas darf nicht passieren.

Nicht selten muss ich nach 20 Stunden Dienst völlig übermüdet auch Operationen vornehmen, weil es eben nicht anders geht. Ein Kaiserschnitt beispielsweise ist aber kein kleiner Eingriff. Es gibt viele Risiken wie schwere Blutungen, die volle Konzentration einfordern. Die fehlt natürlich, wenn man so überarbeitet ist. So werden Mutter und Kind unter Umständen in Gefahr gebracht.

Ich habe oft Angst um meine Patientinnen. Häufig denke ich: Es ist nur eine Frage der Zeit, bis mir mal ein wirklich schlimmer Fehler durch die Überarbeitung passiert.

Die Ärztin, die hier anonym berichtet, schreibt, dass sie eigentlich – es gibt sehr viele "eigentlich" in diesem Text – gerne Ärztin bleiben würde. Aber nicht um jeden Preis.

Ich bin erst 29 Jahre alt, aber ich weiß jetzt schon, dass ich meinen Job auf Dauer nicht durchhalten werde – wenn sich die Arbeitsbedingungen nicht verbessern.

"Nicht selten muss ich nach 20 Stunden Dienst völlig übermüdet auch Operationen vornehmen"
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 7 Monaten

    es gibt einfach berufsfelder wo wir als Gesellschaft festlegen sollten dass etwa max.5 Stunden pro Tag nur gearbeitet werden dürfte. und "Bereitschaft" muss wesentlich genauer definiert werden.

  2. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 7 Monaten

    Es gibt Berufe da müsste der Staat die Gesellschaft WIR festlegen dass hier etwa nur 5 Stunden pro Tag gearbeitet werden darf. Bei gleicher Bezahlung (also wesentlich besserem gehalt). Und dieser Bereitschafts-Wahn in der jetzigen Form dar auch nicht passieren.
    Bereitschaft ist volle arbeitszeit!
    (und zwar da auch egal ob als Arzt oder Postbote. Denn bei letzterem stirbt wahrscheinlich keiner aber auch hier kann derjenige ja nix anderes in der zeit tun).

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.