Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Maja Göpel blickt auf den deutschen Wahlkampf zurück

Tino Hanekamp
Autor

Tino Hanekamp war Journalist und Musikjournalist, hat in Hamburg zwei Musikclubs gegründet (Weltbühne, Uebel & Gefährlich), einen Roman geschrieben (‚So was von da‘) und unlängst ein Buch über Nick Cave ('... über Nick Cave'). Er lebt im Süden Mexikos.

Zum piqer-Profil
Tino HanekampSonntag, 26.09.2021

Die Theaterregisseurin und Autorin Angela Richter spricht mit der Transformationsforscherin Maja Göpel über den deutschen Wahlkampf, in dem so schamlos gelogen wurde wie selten zuvor. Ein angenehm ruhiges und sachliches Gespräch und eine interessante Nachlese, jetzt, wo die Stimmen gezählt sind. Vor allem aber auch ein Ausblick darauf, wie es beim nächsten Mal besser laufen könnte.

Dass Politiker unangenehmen Wahrheiten ausweichen, gab es schon immer. Dass nun aber offen und oft unwidersprochen Unwahrheiten gesagt werden, ist im Wahl­kampf besonders grell sichtbar geworden. Wie kann verhindert werden, dass das der neue Standard wird?

Die Welt hat sich seit der Verabschiedung der Menschenrechts­charta deutlich verändert. Wir brauchen neue individuelle Grund­rechte und die Möglichkeit, sie auch auf europäischer Ebene einzufordern. Deshalb unter­stütze ich die Kampagne von Ferdinand von Schirach, die genau dies fordert.

Was genau?

Zum Beispiel das Recht auf eine intakte Umwelt. Oder das Recht, nicht von Algorithmen ausspioniert zu werden. Eines war in der öffentlichen Debatte über diese Kampagne besonders umstritten: das Recht auf Wahrheit. Dass wir ein Recht darauf haben sollen, dass in politischen Ämtern die Wahrheit gesagt wird. Wie soll das denn bitte gehen, hiess es. Wir haben das ein halbes Jahr diskutiert, darüber auch mit Juristinnen gesprochen – und der Punkt ist folgender: Es geht nicht darum, nie Informationen vorzuenthalten oder auch mal eine Lüge verwenden zu dürfen. Es geht um das systematische Lügen als Strategie. Wir konnten in den USA sehr gut beobachten, was mit einer Demokratie passiert, wenn der Faden zwischen realem Geschehen und den Aussagen von Amts­trägerinnen reisst.

Wir sollten ein Recht haben auf Fakten? Auf Transparenz?

Es geht nicht darum, dass man in Fragen der nationalen Sicherheit Staats­geheimnisse offenlegt. Es geht darum, dass in dem Moment, wo ein Politiker an die Öffentlichkeit tritt, ich mich darauf verlassen kann, dass er mich nach bestem Wissen und Gewissen informiert und nicht einfach Sachen erfindet. Die Offensichtlichkeit der Lügen bei einigen prominenten Kandidatinnen im Wahlkampf hat mich da wirklich sehr verstört.

...

Wenn Sie für die Zeit nach der Wahl in Deutschland eine Utopie formulieren müssten, wie würde sie lauten?

Die Hoffnung, dass wir aufhören, uns gegenseitig die Schuld zuzuschieben, und stattdessen sagen: Lasst uns die veralteten Strukturen ändern, dann können wir auch gemeinsam wieder nach vorne kommen. Dass wir wirklich auf die kulturell, sozial und ökologisch destruktiven Strukturen schauen und sie integrativ, partnerschaftlich, kooperativ und chancen­gerecht neu ausrichten. Dass wir aus einer systemischen Perspektive heraus sagen: Lasst uns mit rechts, links, grün, rot, oben, unten, mit diesen vorgefertigten Meta-Konzepten wie Kapitalismus, Sozialismus, Kommunismus aufhören und ganz konkret die Überzeugungen, Anreize, Beziehungs­muster, Regeln und Institutionen transformieren, die ein wertschätzendes und regeneratives Wirtschaften und Zusammen­leben künstlich schwer machen. Dass wir also fragen: Welche Lösungen dienen dem Schutz des Lebendigen, der Diversität und der Versorgungs­sicherheit – und nicht dem Mammon, der technischen Machbarkeit und der Macht?


Maja Göpel blickt auf den deutschen Wahlkampf zurück

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Der Barde Ralph
    Der Barde Ralph · vor einem Monat

    Diese Form von Wahlkampf wird es wohl nicht noch einmal geben. Die Zeiten, dass die Konservativen ihre politischen Gegner nur diffamieren ohne sich inhaltlich mit ihnen auseinanderzusetzen, dürfte vorbei sein. Zu lange, seid Bismarck, sind sie damit durch gekommen.

  2. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 2 Monaten

    Seid ich als Jugendlicher die Politik beobachte, gibt es immer wieder Stimmen, die rechts und links abschaffen wollen.
    Und es gelingt nie.

    Deshalb als Ergänzung und Korrektur dieser Beitrag:
    https://www.zeit.de/po...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.