Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Literarische Hörstücke #12: "Woanders"

Mascha Jacobs
Journalistin und Mitherausgeberin von Pop. Kultur und Kritik
Zum piqer-Profil
Mascha JacobsDienstag, 04.05.2021

Masha Qrella, Diana Näcke und Christina Runge haben in der Auseinandersetzung mit den Texten des Schriftstellers Thomas Brasch ein sehr schönes Hörspiel für den Deutschlandfunk erstellt. Es verführt wegen seiner Mischform aus von Masha Qrella eingelesenen Textfragmenten von Brasch, O-Tönen aus Interviews und sehr viel Musik. Masha Qrella und ihre Mitstreiterinnen haben aus ihren zweijährigen Recherchen zunächst eine "musikalische Auseinandersetzung" mit den Texten von Brasch im HAU Hebel am Ufer auf die Bühne gebracht, ein gleichnamiges Album veröffentlicht und dieses schöne Hörspiel konzipiert. Die "musikalische Erzählweise" hat ihnen die Auszeichnung als Hörspiel des Monats der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste in Frankfurt am Main eingebracht. Gut für uns Hörer*innen, weil wir so wieder Gelegenheit haben, die Texte von Thomas Brasch und die schöne Stimme und Musik von Masha Qrella kennenzulernen. Die Musikerin ist auch erst seit Kurzem Fan:

"Zum ersten Mal stolperte ich über Thomas Brasch in Marion Braschs Roman 'Ab jetzt ist Ruhe'. Die persönliche Perspektive der Autorin kam mir so vertraut vor: Eine Familiengeschichte der DDR-Nomenklatura aus der Perspektive der kleinen Schwester. Ich erwachte wie aus einer Amnesie. Das war auch meine Geschichte, meine Perspektive und meine Vergangenheit, die ich jahrelang ausgeblendet hatte. Ich hatte sogar meinen Namen geändert, um nicht auf meine Ostidentität und Familiengeschichte reduziert zu werden. Ich fing an Texte von Thomas Brasch zu lesen. Parallel dazu gab es auch eine Auseinandersetzung mit Texten von Heiner Müller und Einar Schleef anlässlich einer durch das HAU Hebbel am Ufer kuratierten Reihe. Mein Zugang zu Lyrik war schon immer der über Musik und Songs. Meist waren es englischsprachige Texte, die später auch mein eigenes Songwriting prägten. Hier gab es nun deutschsprachige Texte, die mich nicht mehr losließen und ich begann, ohne das Ziel einer Vertonung vor Augen zu haben, Textzeilen, die mir nicht mehr aus dem Kopf gingen, zu singen ..." 

Die Textzeile, die mich heute begleitet ist "Angst ist kein Privatbesitz, Angst ist ein gesellschaftlicher Zustand."

Literarische Hörstücke #12: "Woanders"

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 4 Tagen

    Schön, dass Du dieses Hörspiel auch noch mal vorstellst.

    Hier der Link zu meinem Piq, der noch zusätzliches Material zu Thomas Brasch enthält:
    https://www.piqd.de/ze...

    1. Mascha Jacobs
      Mascha Jacobs · vor 4 Tagen

      Oh --- das hatte ich übersehen! Ja --- perfekt als Ergänzung.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.