Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Duogynon: Der lange Kampf der Opfer um Gerechtigkeit

Med Watch
evidenzbasierter Medizinjournalismus
Zum piqer-Profil
Med WatchSamstag, 08.05.2021

Else Meixner hat als junge Frau zwei Tabletten des Mittels Duogynon eingenommen. Sie wollte wissen, ob sie schwanger war. Das Hormonpräparat Duogynon war damals als Schwangerschaftstest zugelassen. Meixner freute sich: Das Ergebnis war positiv, im Februar 1971 brachte sie ihren Sohn auf die Welt. Doch der Junge war nicht gesund. Er hatte mehrere Herzfehler. Unzählige Operationen folgten. Heute lebt er in einem speziellen Wohnheim.

Dass die Tabletten der Auslöser für die Missbildungen sein könnten, verstand Else Meixner erst einige Jahre später. Mehrere Hundert Fälle von Kindern, die mit Missbildungen auf die Welt gekommen waren, wurden nach und nach bekannt: in Deutschland, aber auch in anderen Ländern.

Das pharmakritische Magazin „arznei-telegramm“ warnte schon 1971 vor dem Mittel, das Magazin stern berichtete 1978 unter dem Titel „Tausend Kinder klagen an“ über Duogynon und die Schädigungen. In den 1970er Jahren wurde das Mittel in vielen Ländern vom Markt genommen, in Deutschland erst 1981.

Erste Hinweise, dass Duogynon schwere Missbildungen wie Fehlbildungen der Blase, Schädigungen des zentralen Nervensystems und Herzfehler führen könnte, gab es bereits 1967. Die britische Kinderärztin Isabel Gal berichtete im Fachmagazin „Nature“ („Hormonal pregnancy tests and congenital malformation“, Nature 216, 1967) erstmals darüber

Der Duogynon-Hersteller Schering, der später vom Pharmakonzern Bayer übernommen wurde, hatte 1969 selbst Tierversuche durchgeführt. Bei einigen Dosierungen gab es Missbildungen, Föten starben ab. Die Auffälligkeiten wurden offenbar weggeschoben. Die Versuchsgruppe sei zu klein gewesen, hieß es später. Doch interne Dokumente belegen, dass Mitarbeiter von Schering versuchten, die belastenden Daten nicht an die Öffentlichkeit dringen zu lassen.

Else Meixner bemüht sich, wie viele andere Betroffene seit vielen Jahren um Aufklärung, um Gerechtigkeit. Es wird geschätzt, dass es in Deutschland über 600 Menschen sind. 

Ob die Duogynon-Wirkstoffe für die Fehlbildungen verantwortlich sind, wird auf wissenschaftlicher Ebene bis heute kontrovers diskutiertSeitens der zuständigen Behörden ist der Zusammenhang nicht eindeutig belegt. Der Pharmakonzern Bayer verweist auf Nachfrage auf die Verjährung des Vorgangs.Dennoch: Zahlreiche Gesundheitspolitiker aller Parteien unterstützen mittlerweile die Bemühungen der Betroffenen. Dennoch geht es nicht voran. Eine Petition, die die Aufklärung und vielleicht auch die Einrichtung eines Entschädigungs-Fonds – ähnlich wie im Fall Contergan – erreichen könnte, ist seit beinah zwei Jahren mehr oder minder ausgebremst. Dieser Text berichtet umfassend die ganze Geschichte. 
Duogynon: Der lange Kampf der Opfer um Gerechtigkeit

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.