Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Reportagen und Interviews

charly kowalczyk
journalist
Zum piqer-Profil
piqer: charly kowalczyk
Dienstag, 18.02.2020

Die Kinder von Station 19 – Reportage über eine Verwahrstation bei Leipzig

„Februar 2015. Jede Nacht träume ich den gleichen schrecklichen Traum: Ich stehe in einem Raum, der vollgestellt ist mit metallenen Gitterbetten. Eins am anderen. Darin sitzen Kinder. Kleine, auch größere. Wie in Trance schaukeln sie ihre kleinen Körper. Vor- zurück, vor- zurück. Endlos. Eines kreischt wie ein Tier. Schlägt sich die Hände ins Gesicht. Reißt sich Haare aus. Schlägt den Kopf gegen die Gitterstäbe seines Bettes. Andere liegen reglos, stumm und mit leerem Blick auf ihren Matratzen.“

Die Rundfunkautorin Marie von Kuck lernte 1990 als Hilfskraft die Kinderstation in Altscherbitz bei Leipzig kennen. Diese Zeit hat sie bis heute nicht vergessen.

25 Jahre später will sie wissen, wie es vor allem den Kindern der Verwahrstation 19 ergangen ist. Marie von Kuck stößt auf eine Mauer des Schweigens. Die Recherche ist mühselig, langwierig, die Autorin bleibt hartnäckig. Auch die heutige Leitung in Altscherbitz will offensichtlich nicht, dass die Öffentlichkeit erfährt, was die Kinder in der Anstalt damals erleben mussten. Marie von Kuck hat drei Jahre gebraucht, bis sie endlich bei der Recherche weiterkommt.

Sie findet ehemalige Beschäftigte von Altscherbitz, die das Schweigen überwinden und auch Mütter, deren Kinder ihre Kindheit in der Anstalt verbrachten. Eltern, die die Hoffnung hatten, dass ihre Liebsten dort gefördert werden. Statt Förderung erlebten die Kinder Gewalt, von überforderten Beschäftigten. Sie wurden vollgestopft mit Psychopharmaka und anderen Pillen. Und wenn sie in ihren Gitterbettchen unruhig wurden, wurden sie fixiert. Die Autorin bekommt Einblick in Patientenakten, die dokumentieren, wie es den Kindern in Altscherbitz ergangen ist. Es ist schwer erträglich zuzuhören, wenn Kindern, nur weil sie eingeschränkt sind, die Freude am Leben genommen wird. Jahrelang verbrachten die Kinder im Gitterbett. Das war ihr Lebensort. Die Welt draußen lernten sie nicht kennen.

„Und das ist eben auch wieder einer dieser Widersprüche: (...) De Facto war natürlich auch der Wert der Arbeit im Sozialismus einer, der unglaublich groß war... Wer arbeiten konnte, war Teil der Gesellschaft, wer nicht arbeiten konnte, war das nicht.“

So formuliert es Professor Sebastian Barsch im Feature. Er ist Historiker und forscht zum Umgang mit Behinderung in der DDR. Entgegen der propagierten Utopie von der Gleichwertigkeit aller im Sozialismus habe es in vielen Anstalten klare Kontinuitäten zum Nationalsozialismus gegeben.

Heute geht es den ehemaligen Kindern von Altscherbitz wesentlich besser. Die Autorin sucht sie und findet einige von ihnen. Das ist berührend, wenn man mitkriegt, wie Menschen,  die man damals aufgegeben hat, Lust aufs Leben haben. Es stellt sich die Frage: “Warum übernimmt bis heute niemand die Verantwortung für das Leid der Kinder in Altscherbitz? Warum scheut die aktuelle Leitung die Aufklärung über die damaligen Vorgänge? Welche langfristigen gesundheitlichen Folgen hatten die vielen Anstaltsjahre für die Kinder der Station 19?

Das Feature ist ein journalistisches Highlight. Eine nachdenkliche Radioreportage und Dokumentation. Es lohnt sich, sich die Zeit zu nehmen und einfach nur eine Stunde lang zuzuhören.

Die Kinder von Station 19 –
Reportage über eine Verwahrstation bei Leipzig

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor 8 Monaten · bearbeitet vor 8 Monaten

    Boah, inhaltlich heftig. Aber journalistisch eine enorme Leistung und ein wichtiges Zeitdokument. So viele relevante Stimmen von Beteiligten. Danke für den piq!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Reportagen und Interviews als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.