Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Technologie und Gesellschaft

Jannis Brühl
Redakteur
Zum piqer-Profil
piqer: Jannis Brühl
Donnerstag, 26.03.2020

Das Zeitalter der Bio-Überwachung

Über die Überwachung des Einzelnen im Zuge der Anti-Corona-Maßnahmen ist in den vergangenen Tage viel geschrieben worden: Genaues Tracking der Bevölkerung über Bewegungs- und Körperdaten - wie in China oder Taiwan - ist wohl effektiv, aber löst in westlichen Gesellschaften heftige Abwehrreaktionen aus. Eine weitere Angst ist, dass Regierungen Überwachungsregime, die sie im Katastrophenfall errichten, hinterher bestehen lassen (es sei daran erinnert, dass der von George W. Bush ausgerufene Notstand vom 11. September 2001 bis heute gilt). Die Daten, die die Telekom in Deutschland an das Robert-Koch-Institut weitergibt, sind immerhin anonymisiert. 

Dieses Stück aus dem New Statesmen fasst das Problem unter dem Schlagwort "Bio-Überwachung" zusammen, und Michel Foucault hätte seine reine Freude daran gehabt. Ein guter Überblick darüber, welche Verhaltens- und Biometrie-Daten allein schon durch ein Handy gesammelt werden können, und wie die mit weiteren Techniken kombiniert werden können:

Governments can use phone data, CCTV footage, temperature checkpoints, airline and railway bookings, credit card information, e-commerce records, social media use and in some places facial recognition and even drones to monitor and influence the spread of the disease case-by-case. In countries such as Singapore, Taiwan and South Korea ordinary people can track the movements of fellow citizens with the virus and receive text alerts if they come near. As life slowly returns to Chinese cities citizens must frequently scan personal QR codes as they move around to show they are not defying their personalised, colour-coded restrictions

Und auch im Westen gilt: In der Seuchenbekämpfung geht es nicht nur darum, Daten zu erfassen. Ziel ist dann auch in einem zweiten Schritt, das Verhalten der Bevölkerung zu kontrollieren:

Britain’s proposed coronavirus bill gives the government the power to order port and airport closures and to cancel elections and other mass events. In Taiwan those whose phones suggest they are breaking their quarantine receive near-immediate police visits. Israel’s emergency measures permit the use of “reasonable force” to break up gatherings. France requires those leaving their homes to carry an “attestation” stating a valid reason. In Poland an app summons the quarantined to submit geo-tagged selfies at random times of the day

Leider zieht der Autor keine besonders hilfreichen Schlüsse für das weitere Vorgehen außer der vagen Forderung einer "Daten-Sozialdemokratie", in der die Daten den Menschen gehören statt Staaten und Konzernen.

Die Gegenposition dazu - "Bio-Überwachung, ja bitte!" - hat der Pinboard-Gründer Maciej Ceglowski formuliert.

Das Zeitalter der Bio-Überwachung
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Du Irrelevant
    Du Irrelevant · vor 2 Monaten

    Wichtiger Piq! Danke.
    Auch der Artikel über Ceglowski ist definitiv lesenswert auch wenn ich andere Schlüsse ziehe: "Es ist lächerlich, dass wir dieses Überwachungsnetzwerk zu kommerziellen Zwecken und für politische Werbung akzeptieren, aber es nicht einsetzen wollen, um Leben zu retten."

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Technologie und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.