Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Bleibt konsensfähig! Der Appell eines Historikers an Klimaschützer

Oskar Piegsa
Redakteur DIE ZEIT
Zum piqer-Profil
Oskar PiegsaMittwoch, 24.11.2021

Radikalisiert sich die Klimaschutzbewegung? Zu dieser Frage hatte ich vor einiger Zeit schon einen piq veröffentlicht. Jetzt stellt sie sich neu, nachdem ein Aktivist namens Tadzio Müller im Interview auf Spiegel Online sagte: »Wer Klimaschutz verhindert, schafft die grüne RAF.«

Einige Journalist*innen und andere Menschen gerieten durch diese Aussage in Unruhe – und genau das wollte Müller, der sich in seiner Twitter-Bio als »Hedocommie, HIVpos. ClimateJustice-Schwuchtel« bezeichnet, also ein mutmaßlich eher extrovertierter Typ mit Neigung zur pointierten Rede.

Außerdem ist er Ü40, und damit mindestens 20 Jahre zu alt, um glaubwürdig für jene zu sprechen, die den Klimaschutz zu einer Massenbewegung gemacht haben.

Eine souveränere Reaktion auf sein Trolling lautet deshalb: OK Boomer!

(Er ist kein Boomer, sondern GenX. Egal.)

Trotzdem steht die Gewaltfrage im Raum. Von Extinction Rebellion (XR) war jetzt etwa zu lesen, man lehne »Gewalt gegen Menschen strikt ab«. So wurde die Sprecherin der Gruppe nach dem Müller-Trolling im Tagesspiegel zitiert.

Als ich einen Vertreter der Gruppe im Sommer 2019 bei einer Veranstaltung in Hamburg fragte, ob Gewalt aus seiner Sicht gerechtfertigt sei, lehnte er das entschieden ab. Auch dann noch, als der Moderator konkretisierend nachhakte, ob das auch Sabotage-Aktionen einschlösse.

Jetzt also doch Gewalt. Bloß nicht »gegen Menschen«. Das passt dazu, dass XR in der Zwischenzeit nicht bloß Straßen blockiert, sondern auch einen Rasen vor dem Trinity College aufgebuddelt hat. Im Rahmen des Vorstellbaren (nein, nicht die Gründung einer »grünen RAF«, aber vielleicht eine Pipeline, die in die Luft gejagt wird) mag das harmlos sein.

Der Historiker Christopher Clark nannte die Buddelaktion neulich dennoch als Beispiel für Maßnahmen, welche die angesichts des Klimawandels notwendigen politischen Allianzen unnötig zerstören. Denn sie brachte wohl mehr Menschen gegen XR auf, als sie für XRs Ziele einzunehmen vermochte. Was also war der politische Sinn der Aktion?

Clark plädierte dafür, Klimaschutzmaßnahmen entschieden zu trennen von anderen Fragen gesellschaftlicher Gerechtigkeit oder Veränderung – um auf diese Weise maximal anschlussfähig zu bleiben und den größten möglichen Konsens für die notwendigen Transformationsprozesse zu schaffen.

Man kann darüber wunderbar diskutieren. Denn sind die »1968er« nicht auch daran gescheitert, dass sie einem »Hauptwiderspruch« alle anderen Probleme und Konflikte als »Nebenwidersprüche« unterordneten – und hat nicht auch das dazu beigetragen, dass ihre Bewegung zersplitterte und z. B. die Neue Frauenbewegung entstand? Andererseits ist damit noch nicht gesagt, dass es eine bessere Lösung, als die von Clark vorgeschlagene, gäbe.

Damit nicht immer nur die Schreihälse gehört werden, sondern auch jene, die besonnen reden: Hier der Link zum Vortrag von Clark (in dem es vorrangig um die Revolutionen von 1848 geht) und zur anschließenden Diskussion (in der er unter anderem auch über XR spricht).

Bleibt konsensfähig! Der Appell eines Historikers an Klimaschützer

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.