Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Samstag, 23.05.2020

Abriss des Nationaltheaters in Albanien: Autokratische Politik im Schatten der Coronakrise

Albaniens Regierungschef Edi Rama ist seit langem ein Darling der westlichen Medien. Der Zwei-Meter-Mann ist Künstler und ausgebildeter Maler, hat immer wieder prestigeträchtige internationale Ausstellungen, war einst politischer Reformer und preisgekrönter Bürgermeister von Tirana, zu europäischen Gipfeltreffen erscheint er gern in Turnschuhen, und wenn er gute Laune hat, kann er charmant und jovial sein. Weniger wahrgenommen wird im Ausland, dass und wie er Albanien seit einigen Jahren zunehmend autoritär regiert und sich dabei zum Teil offenbar auch auf das mächtige Milieu der organisierten Kriminalität stützt. Das postkommunistische politische Albanien ist traditionell tief gespalten und polarisiert, wirklich glaubwürdige und einigermaßen integre politische Parteien gibt es nicht; allerdings hat Rama mit seinem autoritären und oft konfrontativen Stil in den vergangenen Jahren besonders breite Proteste provoziert – unter Anhängern von Oppositionsparteien, unter Studenten, Arbeitern oder Mietern, um nur einige Gruppen zu nennen. Zu einem Symbol der Proteste ist in den letzten Jahren der Streit um das Nationaltheater in Tirana geworden – ein ebenso wertvolles wie sanierungsbedürftiges Architekturdenkmal. Rama wollte das Gebäude seit langem abreißen und ein neues Theater errichten lassen sowie einen Teil des Grundstücks an private Investoren übergeben, die unter anderem den Bau einer Shopping-Mall planten. Seit über zwei Jahren gab es dagegen scharfe Proteste. In der Nacht des 17. Mai nun wurde das Theater völlig überraschend abgerissen – bei krasser Missachtung aller Formalitäten und Gesetze. Rama wollte wohl die Gunst der Stunde – die Einschränkungen wegen der Corona-Epidemie – nutzen. Viele Menschen im Land sehen dieses Datum als schwarzen Tag in der albanischen Geschichte – mitten in der Coronakrise könnte das Land nun in eine noch schwerere politische Krise stürzen, als es in den vergangenen Jahren ohnehin schon der Fall war, auch schwere Gewalttätigkeiten sind dabei in Albanien nichts Ungewöhnliches. Die Konrad-Adenauer-Stiftung (deren Auslandsberichte meistens dann sehr gut sind, wenn keine Regierung einer Partei aus dem EVP-Bündnis an der Macht ist) hat zu den Hintergründen der aktuellen Krise in Albanien einen ausführlichen und sehr lesenswerten Bericht veröffentlicht, verfasst vom Leiter des KAS-Büros in Tirana, Tobias Rüttershoff. Schade, dass solche Berichte über das kleine und eher vergessene, aber sehr schöne und liebenswerte Albanien in großen Medien eher die Ausnahme sind.

Abriss des Nationaltheaters in Albanien: Autokratische Politik im Schatten der Coronakrise
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.