Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

30 Sekunden Protest als Marketing. Oder Marketing als Protest?

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
Martin BöttcherDienstag, 08.02.2022

Die 30-Sekunden-Regel von Spotify dürfte mittlerweile bekannt sein, oder? Der Streamingdienst zahlt erst seine nach wie vor dürftigen Null-Komma-Irgendwas Cent, wenn ein Song länger als eine halbe Minute abgespielt wurde.Dass dieses ganze Streaming-Konstruk für die Musik und die allermeisten Musikerinnen und Musiker ein Desaster ist, war schon öfter Thema hier bei Piqd, unter anderem hier.

Klar ist aber auch: Diese 30-Sekunden-Regel und die so geringe Bezahlung setzen bei manchen Musiker*innen kreative Prozesse in Gang, wie man bei der britischen Band The Pocket Gods sehen kann. Musikexpress.de erzählt die Geschichte, wie The Pocket Gods (die ich nicht kenne) für ihr neues Album 1000 Songs aufgenommen haben, die alle knapp über 30 Sekunden lang sind. Sänger Mark Christopher Lee wird zitiert mit:

„Wir haben für das Album 1.000 Songs geschrieben und aufgenommen, jeder knapp über 30 Sekunden lang. Der längste dauert 36 Sekunden. Es soll das Bewusstsein für die faire Bezahlung von Künstler*innen schärfen."

Die Aktion von The Pocket Gods ist beides: Protest gegen die unfaire Bezahlung und Marketing-Gag, um in der Masse von Musik auf sich aufmerksam zu machen (und dadurch eventuell mehr Streams einzusammeln und bekannter zu werden und unter dem Strich vielleicht doch etwas verdienen). Schön für uns Musikjournalisten: Haben wir etwas, worüber wir schreiben können. Aber auch schön für Musikliebhaber: Haben wir etwas, worüber wir nachdenken können. Spotify und die anderen Streamer sind bequem. Aber sie machen die Musik, wie wir sie kennen, auch kaputt.

30 Sekunden Protest als Marketing. Oder Marketing als Protest?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.