Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Medien und Gesellschaft

Moritz Orendt

Gründer von Blogbox und Content Captain.
Ich arbeite mit Vergnügen für piqd und verschicke am Wochenende 5 Artikel-Empfehlungen als Deutschlands kleinste Sonntagszeitung.

Zum piqer-Profil
Moritz Orendt
Community piq
Dienstag, 14.01.2020

Zufriedene Menschen kaufen nix

In einer Gesellschaft, die alles hat, muss erst ein Mangel erzeugt werden, damit der Konsum weitergeht.

Die Aufgabe von Werbung ist es, uns genau diesen Mangel einzureden. Eigentlich klar, dass eine Gesellschaft mit mehr Werbung eine unglücklichere Gesellschaft ist.

Dies scheint eine Studie zu bestätigen, in der die Lebenszufriedenheit von 900.000 EU Bürgern von 1980 bis 2011 untersucht wurden: Wenn in einem Land mehr Geld in Werbung gesteckt wurde, steigt die Lebensunzufriedenheit in den 1 bis 2 Jahren danach.

Zufriedene Menschen kaufen nix
9,2
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 8
  1. Leopold Ploner
    Leopold Ploner · vor 3 Monaten

    Das klingt recht einleuchtend. Skeptisch wurde ich erst gegen Ende des Interviews. Da spricht Prof. Oswald davon, dass verdoppelte Werbeausgaben die Lebenszufriedenheit der Menschen um 3 % reduzieren würden. Das sei, so Oswald, etwa ein Drittel der relativen Unzufriedenheit nach einer Kündigung, oder die Hälfte der Verschlechterung nach einer Scheidung. Tatsächlich? Also nach dem Verlust des Arbeitsplatzes sinkt die Zufriedenheit gerade einmal um 9 %, z. B. von 70 auf 64?
    Nach meinen persönlichen Beobachtungen im Freundes- und Bekanntenkreis ist der Einfluss deutlich gravierender.
    Mein Verdacht ist, dass die Datensammlungen eine Wolke von Korrelationen ergeben haben, von denen es manche – aus welchen Gründen auch immer – über die Schwelle der statistischen Signifikanz geschafft haben. Aber das ist ein Thema für Leute, die mehr von Statistik verstehen als ich.

    1. Moritz Orendt
      Moritz Orendt · vor 3 Monaten

      Hi Leo,
      danke für deine Gedanken. Ich glaube, dass man so Zufriedenheitsskalen immer mit Skepsis betrachten muss. Für mich ist die Richtung interessant und nicht so sehr die absoluten Zahlen. Zufriedenheit ist doch was Qualitatives und die Quantifizierung von qualitativen Sachen führt oft zu etwas seltsamen Ergebnissen. Darum sehe ich den direkten Vergleich von Scheidung, Arbeitslosigkeit und Werbung auch als nicht sehr hilfreich an.

  2. Ernst Wilhelm Grüter
    Ernst Wilhelm Grüter · vor 3 Monaten

    Gefällt mir, ein interessanter Blick auf mögliche Zusammenhänge. Passt zu eigenen subjektiven Wahrnehmungen.
    Übrigens auch interessant der im Interview verlinkte Artikel zu Facebook und soziale Zufriedenheit.

  3. Andreas P.
    Andreas P. · vor 3 Monaten

    Wenn ich es richtig verstehe, findet die Studie nur eine Korrelation und vermutet wegen deren statistischer Stärke eine Kausalität zwischen Werbebudget und Glück.

    1. Moritz Orendt
      Moritz Orendt · vor 3 Monaten · bearbeitet vor 3 Monaten

      Wenn man keine Experimente machen kann, sondern nur beobachtet (und das ist bei Sozialwissenschaften oft so), dann kann man sich ja nie ganz sicher sein, ob die beobachtete Korrelation auch wirklich eine Kausalität ist.

      Das einzige, was man machen kann, ist, auch andere Faktoren zu kontrollieren, ob die nicht in Wahrheit für das Outcome verantwortlich sind. So habe ich das vor sieben Jahren auch in meiner empirischen Masterarbeit gemacht.

      Und genauso sind sie ja auch vorgegangen: "we controlled for lots of other influences on happiness."

      Ob sie jetzt da den entscheidenden Faktor übersehen haben, kann man nicht ausschließen, wie auch bei jeder anderen sozialwissenschaftlichen Studie.

  4. Gaby Feile
    Gaby Feile · vor 3 Monaten

    Gefühlt stimmt das auch. Vielen Dank.

  5. Leon Leuser
    Leon Leuser · vor 3 Monaten

    Im Teaser des Artikels steht, dass die LebensUNzufriedenheit zunimmt, wenn die Ausgaben für Werbung steigen ;)

    1. Moritz Orendt
      Moritz Orendt · vor 3 Monaten

      Danke! Ausgebessert!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.