Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Stefan P.
Stefan P.
Community piq
Montag, 02.12.2019

Eselsohr zu den Protesten: Bauern und Konsumenten müssen sich ändern, beide Seiten ...

Eigentlich nicht so mein Thema, aber den Kommentar von Julia Löhr auf FAZ.NET (leider wieder hinter der Bezahlschranke) zu den Bauernprotesten finde ich einfach zu wichtig, um ihn nicht zu "eselsohren". Warum? Einerseits hat mich die Aggression, die bei den Interviews vor den Protesten von Bauern und dann später von "Städtern" zu spüren war, erschreckt. Auch hier schaukeln sich Emotionen wieder extrem hoch und wohl nicht zu Unrecht schreibt Julia Löhr, dass die Landwirtschaft nach der Flüchtlingsfrage und der Diskussion um den Verbrennungsmotor die nächste Frage sein könnte, wo sich die Gesellschaft wieder einmal spaltet und wo Nepper und Schlepper wieder mit platten Parolen auf Fang gehen könnten.

Julia Löhr bemerkt dann auch, dass viele schön reden, schön reden über Blühstreifen, "mehr Platz für Schweine und Hühner in den Ställen" oder gegen Pestizide. Wenn es jedoch an den Geldbeutel geht, sehen wir Deutschen nicht mehr so gut aus. Wohl nur "fünf Prozent des Lebensmittelumsatzes in Deutschland entfallen auf Bio-Produkte. In den skandinavischen Ländern, in der Schweiz und in Österreich ist der Anteil fast doppelt so hoch."

Und was mir dann Mut gemacht hat - und was ich auf einer FAZ nicht so erwartet habe -, ist die Aufforderung von Julia Löhr sich auf beiden Seiten zu ändern, auf Seiten der Bauern und der Konsumenten. Sie bricht eine Lanze für "die jüngeren Landwirte, die erkannt haben, dass es so nicht weitergehen kann", Experimente starten und die Reformen auf vielerlei Gebieten (jenseits des traditionellen Bauernverbands). Ihr Plädoyer: "Jetzt müssten die EU-Agrarsubventionen so gestaltet werden, dass diese neue Generation von Landwirten davon stärker profitiert." Schön wäre es, wenn sich Vernunft trotz aller notwendigen sachlichen Auseinandersetzung durchsetzen würde. Danke für den Kommentar.

Eselsohr zu den Protesten: Bauern und Konsumenten müssen sich ändern, beide Seiten ...
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.