Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Volk und Wirtschaft

Dominique Lenné
Community piq
Montag, 13.01.2020

Der Wärmetod des Zinses

Wir finden immer wieder Kommentare, in denen man sich über den niedrigen Zins wundert. Manche geben der Europäischen Zentralbank die Schuld, manche machen Larry Summers' "säkulare Stagnation" verantwortlich, der Bonner Ökonom Carl Christian von Weizsäcker sieht das  massenhaften Sparen für die Pensionen in den entwickelten Volkswirtschaften als Grund.

Nun hat der Zeitredakteur Mark Schieritz ein interessantes Detail ausgegraben, nämlich die Untersuchung des Yale-Ökonomen Paul Schmelzing. Dieser hat herausgefunden (wenn das denn so stimmt), dass der Zins in Europa und dem "Westen" über sechs Jahrhunderte mehr oder weniger kontinuierlich gefallen ist, dass wir es also mit einer extrem langfristigen Entwicklung zu tun haben. Hierfür wurden in einer veritablen Fleißarbeit tausende von historischen Kredittransaktionen ausgewertet.

Die Zahl der Gelegenheiten zu billigem Profit nehmen sehr langfristig ab. Die letzte solche "Gelegenheit" waren dann die gemischten amerikanischen Immobilienkreditpakete kurz vor 2008. Wie das endete, wissen wir alle. 

Interessanterweise können wir eine parallel verlaufende Entwicklung immer langsamerer Steigerung der Arbeitsproduktivität beobachten. 

Ich erlaube mir hier eine thermodynamischen Analogie, in der man so etwas die Abnahme der Exergie und die Zunahme der Entropie nennen würde - der Zins stirbt den Wärmetod in einer Wirtschaft, die langfristig immer mehr ins Gleichgewicht kommt. 

Der Wärmetod des Zinses
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Andreas P.
    Andreas P. · vor 6 Monaten

    Wenn man den Aufsatzpunkt klug wählt kann man wohl jeden Trend produzieren (und zum Ergebnis kommen, dass die EZB keine Schuld trifft).

    Interessant hierzu:
    https://www.gv-bayern....:
    - Mesopotamien: 33,3 Prozent auf Gerste und 20 Prozent für Kredite in Silber;
    - Babylon: Normalzinssatz für Silberkredite: 10 Prozent
    - Das Zwölftafelgesetz (443 v. Chr.): Limit von 8,3. Prozent.
    - Unter der Augustus ab 27 v. Chr: 4 Prozent.

    1. Dominique Lenné
      Dominique Lenné · vor 6 Monaten

      Ist theoretisch möglich, aber ich gebe zu bedenken, dass die Wissenschaftler tausende von Datenpunkten = Transaktionen ausgewertet haben. Hieraus kann man schon einen objektiven Trend ablesen.
      Die Intention hier ist nicht, die EZB moralisch zu entlasten, sondern eine allgemeine Einsicht über Zinsen in einem Wirtschaftsraum zu vermitteln.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Volk und Wirtschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.